Mittwoch, 25. April 2018

Mit dieser beeindruckenden Maßnahme verhindern LKW-Fahrer einen Selbstmord!

Es geht im Leben nicht nur
um katholische Streitigkeiten. Die heutigen Fundsachen zeigen, wie bunt das Leben ist, mitsamt seinen Problemen. Eines davon haben LKW-Fahrer in Detroit hervor-
ragend gelöst: Sie hinderten einen Lebensmüden daran, Selbstmord zu begehen, mit dieser verblüffenden Aktion ---> HIER !

Ein Richter verminderte das Strafmaß eines Intensivtäters, und zwar wegen "Haftempfindlichkeit" ---> HIER
Diese Priester-Zwillinge feiern zusammen ihr 60-jähriges Priester-
jubiläum
, und wir freuen uns mit ihnen... ---> HIER  

Wer noch online Karten für den Katholikentag in Münster erwerben will, muss sich beeilen ---> HIER !
... und zum Schluss: Die "TAGESPOST" scheint die schwere finan-
zielle Krise überwunden zu haben; die Auflage steigt ---> HIER !

Kommunionempfang: Bischof Feige polemisiert gegen Bischöfe, die in Rom angefragt haben

Noch 2014 erklärte Bischof Feige, er halte es für "unan-
gebracht, wenn Bischöfe sich über die Medien vorführen und gegeneinander aufbringen zu lassen"
---> HIER !
Es hat auch sein Gutes, schrieb ich (---> HIER !) gestern, wenn die Diskussion um den Kommunionempfang die Menschen auftrüttelt, doch auch bei Bischöfen gilt: Der Ton macht die Musik!
Wenn die Aussagen in den verlinkten Artikeln wirklich stimmen, dann unterstellt Bischof Feige seinen Bischofskollegen, die nach Rom geschrie-
ben haben, "jede nur geringfügige Veränderung abwehren" und ihnen gehe es nicht um "die mühevolle Suche nach einer... Lösung", sondern sie hätten schlicht ein "vorkonziliares Kirchenbild".

Solch ein Tonfall erschwert allerdings das Gespräch, finde ich. 
Man schaue --->HIER und HIER und HIER !
Sehr aufschlussreich - aber auch ohne da jedem dort gelesenen Satz zustimmen zu wollen! - ist ein heute in der "TAGESPOST" erschienener ausführlicher Artikel von Guido Horst. Da stellt sich manches doch deutlich anders dar als die Sichtweise von Bischof Feige ---> HIER !

Priester-"Berufungen" sind nicht nötig! - "katholisch.de" stößt Leser vor den Kopf!

Da hat Thomas Jansen,         Chef vom Dienst (das ist so
was Ähnliches wie ein Chef-
redakteur)
beim online-Portal "katholisch.de" aber in ein Wespennest gestochen!
Heute erschien online sein Meinungsbeitrag unter der provozierenden Schlagzeile "Wer Priester will, braucht keine "Beru-
fungen" - über ein abschreckendes Wort".

Dort führt er aus, dass dies "ein verdammt großes Wort" sei, das ein-
schüchtere und abschrecke. Er schlägt deshalb vor, "ein paar Gänge herunterzuschalten" und auf dieses Wort "komplett zu verzichten". -
Seine Alternative ist aber für manche Leser schlicht nicht überzeugend, und sie regen sich in ihren Zuschriften mehrheitlich darüber auf.

Finden Sie, liebe "KREUZKNAPPE"-Leser, seinen Gegenvor-
schlag zur "Berufung" überzeugend?

Zitat: "Versuchen wir es doch mal so: Priester zu sein ist ein ungemein anspruchsvoller, vielseitiger und erfüllender Beruf".  ---> HIER !

In Kassel durften die Schüler beim Abi-Ball erst ab 21 Uhr essen - wegen RAMADAN. - Wirklich?

Ich kann nicht über alle Verlinkungen schreiben, die mir von aufmerksamen Lesern zugeschickt werden, sonst gäbe es täglich zwanzig Artikel hier im Blog, was weder für mich noch für Sie als Leser zumutbar ist.
Aber das hat mich dann doch stutzig gemacht: In Kassel  - so ein Aufreger in gewissen Kreisen - mussten doch tatsächlich sämtliche Abiturienten beim Abiball stundenlang hungern, weil das Vorbe-
reitungsteam der Schüler beschlossen und per Brief an die Teilnehmer mitgeteilt hat, dass das Büffet mit Rücksicht auf den RAMADAN erst nach Sonnenunter-
gang
um 21 Uhr eröffnet
werden soll.

Wie so oft bei solchen Aufregern, lohnt sich ein zweiter, genauerer Blick, und da sieht manches oft deutlich anders aus. - Man lese ---> HIER
und HIER und HIER !

Britischer Richter: Alfie Evans darf zum Sterben nach Hause, aber nicht zur Behandlung nach Italien!

Ich frage mich, wie weit britische Richter sich in-
zwischen von Menschenrechten und Rechtsstaatlichkeit ent-
fernt haben, wenn dem Kind britischer Staatsbürger, zu-
gleich neuerdings italienischer Staatsbürger, die lebensverlän-
gernde und vielleicht lebens-
rettende Ausreise verwehrt wird, sogar trotz mehrfacher Bitten des Papstes. Ein schwerkrankes Kind als Gefangener und Todeskandidat des Staates?

Ein Riesen-Skandal der Rechtsprechung, finde ich. 
Man schaue die neueste Entwicklung ---> HIER und HIER und HIER und HIER und HIER !

Verheiratete Priester? - Bischof Bode meldet schon mal vorsorglich Bedarf an!

Wie man aktuell bei "katholisch.de" lesen kann, spekuliert Bischof Bode darauf, dass die in 2019 anstehende Amazonas-Synode für diese spezielle Region den Einsatz verheirateter Priester verlangen wird.
Da hängt er sich jetzt schon mal dran und meldet vorsorglich Bedarf an: "Wenn das grund-
sätzlich gehe, dann müsse das auch in Situationen gehen, in denen die Not zwar anders, aber auch groß sei"
. ---> HIER !

Damit bestätigt er Befürchtungen, dass die Zulassung verheirateter Priester in ganz bestimmten, eng gefassten "Einzelfällen" in der Praxis zu einer Art weltweitem "Dammbruch" führen wird. - Nicht nur er liegt bei diesem Thema quasi auf der Lauer, sondern andere auch, und das würde sich lawinenartig verbreiten.
In diesem Zusammenhang auch bemerkenswert: Noch vor drei Jahren las man es ganz anders von ihm, wie im verlinkten Zeitungsartikel nachzulesen: "Ich halte den Zölibat immer noch für angemessen. Ich sage das so klar". ---> HIER !
Aber mir scheint ohnehin, Bischof Bode provoziert gerne mal ein bisschen... ---> HIER !
Kurzes Vorstellungsvideo von Bischof Bode ---> HIER !

Dienstag, 24. April 2018

Der singende irische Priester Ray Kelly begeistert wieder das Internet-Publikum!

Sein "Halluluja" für ein Brautpaar sorgte 2014 für Millionen von Klicks für das "YouTube"-Video --> HIER !
Nun hat er es wieder getan: Der irische Priester Ray Kelly trat bei einer der geliebt-gefürchteten Castingshows auf - und begeisterte die Jury und das Publikum im Saal und im Internet. - Bitte sehr!  --> HIER und das Gesangsvideo --> HIER !

Maschinen abgestellt: Alfie Evans atmet ohne fremde Hilfe weiter - Ärzte sind verblüfft!

Heute in der Frühe war ich entsetzt und vermutete, dass der kleine Alfie Evans wenige Stunden später tot sein würde - monatelang war er künstlich beatmet worden, weil die be-
handelnden Ärzte ausgeschlos-
sen hatten, dass er noch selbst atmen könne.
Nachdem das Beatmungs-
gerät
auf richterliche An-
ordnung abgeschaltet worden ist, geschah heute jedoch ein kleines "Wunder": Alfie Evans atmet inzwischen schon seit einigen Stunden selbst!

Dürfen seine leidgeprüften Eltern neue Hoffnung schöpfen, dass sein staatlich verordneter Tod nicht eintreten wird und es dem italienischen Konsulat gelingt, die Briten dazu zu bewegen, den kleinen Patienten nach Rom bringen zu dürfen? 
Viele Christen begleiten die Familie inzwischen im Gebet, Papst Franziskus auch.
Man schaue ---> HIER und HIER und HIER !

Kommunion: Kardinal Kasper schlägt ehrliches Nachdenken vor, und Bischof Voderholzer will kein "Ewiggestriger" sein!

Die aktuelle öffentliche Debatte um den Kommunionempfang hat, wenn ihr medial aufgezwungener Start auch unerquicklich war, ganz offensichtlich auch ihr Gutes:
Viele Bischöfe und Theologen äußern sich, und zahlreichen Gläubigen wird noch einmal bewusst, dass der Empfang der Heiligen Kommunion keine Selbstverständlichkeit und schon gar kein Automatismus ist. 

Zur Sache äußerten sich aktuell zum Beispiel Kardinal Kasper als Kritiker der sieben Brief-
schreiber nach Rom und der Regensburger Bischof als einer, der die Anfrage mit unter-
schrieben hat.
Kardinal Kasper geht von der Annahme aus, dass Katholiken und Protestanten heute "schon eine Kirche" sind, "wenngleich nicht in voller Gemeinschaft". Es komme beim Kommunionempfang immer auf den Einzelfall an... ---> HIER !

Bischof Voderholzer begründet in einem langen Interview, warum er die Anfrage nach Rom unterschrieben hat und warum er sich gegen Be-
schimpfungen wie "Ewiggestriger" wehrt... - Als pdf-Datei ---> HIER !

Täter geistig verwirrt: Transporter-Fahrer tötet in Toronto 10 Menschen und verletzt viele!

Es ist mal wieder ein Einzelfall, und der Täter ist mal wieder ein geistig Verwirr-
ter. Das wird schon stimmen, aber den Opfern und ihren traumatisierten An-
gehörigen dürfte es letztlich ziemlich
egal sein, was für eine Geisteshaltung
der Kleintransporter-Fahrer bei seiner menschenverachtenden Tat hatte. -
Mal wieder ein rabenschwarzer Tag!
---> HIER und HIER und HIER !

Unser Gebet gilt den Opfern und allen, die darunter jahre- oder lebenslang zu leiden haben.

Wer hat Joachim Frank die vertraulichen Bischofsschreiben zugeschickt? - Ein Verdacht!

Mit der Veröffentlichung zweier vertraulicher Bischofs-Schrei-
ben (---> HIER !) hatte der Kölner Journalist Joachim Frank die Lawine ins Rollen gebracht:
Was die sieben Bischöfe mit ihrem Brief nach Rom in aller Ruhe sachlich besprochen ha-
ben wollten, wurde so in die sensationsgierige Öffentlichkeit gezerrt. Das ist bedauerlich und hat dem Ansehen der Kirche in Deutschland sicher auch Schaden zugefügt.
Heute ist "kath.net" als Detektiv im Einsatz und sucht den "Maulwurf", der dem Kölner Journalisten und früheren Priester das Schreiben nach Rom und die Antwort des DBK-Vorsitzenden Kardinal Marx zugespielt hat.
Der konkrete Verdacht: Der Geheimnisverräter sitzt in der Zentrale der Deutschen Bischofskonferenz! - Ein Computerexperte habe die Spuren des Briefversandes rekonstruiert und dabei klare Beweise gefunden, dass die Dokumente Joachim Frank direkt vom DBK-Büro aus elektronisch zugeschickt wurden. Schon zwei Stunden nach dem Versand aus der DBK-Zentrale sei der Skandal-Artikel von Joachim Frank im "Kölner Stadt-Anzeiger" erschienen. 

Wer war's denn nun konkret? - Derjenige müsste eigentlich fristlos gekündigt werden oder  zumindest eine schriftliche Abmahnung be-
kommen
, würden Juristen sicher raten. "kath.net" jedenfalls ist sich sicher, dass es für die DBK kein Problem wäre, den Täter herauszufinden, aber "möchte die DBK hier überhaupt Aufklärung?" ---> HIER !

Alfie Evans: Beatmungsgerät abgestellt, Antrag auf italienische Staatsbürgerschaft abgelehnt?

Gestern berichtete ich schon über die tief traurige Geschichte des kleinen Alfie Evans,
der trotz aller Rettungsversuche laut Gerichts-
entscheid das britische Krankenhaus nicht ver-
lassen darf und damit sehr bald sterben wird.
Sogar Papst Franziskus hatte gestern einen erneuten Versuch gestartet, die britischen Be-
hörden umzustimmen; Italien gab dem Kleinen sogar die Staatsbürgerschaft.

Wenn ich die Nachrichten, die in diesen Minuten eintrudeln, richtig verstehe, haben sich die briti-
schen Richter über alles hinweggesetzt
und bleiben bei ihrer sturen Haltung, die den sicheren Tod für den Jungen bedeutet. 

Wenn die Nachricht zutrifft (die Fotos sprechen leider dafür!), dass die Beatmung abgestellt wurde, ist es nur noch eine Frage von Stunden...
Eine Schande für die europäischen Werte?
Man lese ---> HIER und HIER und HIER und HIER !

Strittige Kommunion-Handreichung: Marx und DBK auf Konfrontationskurs mit dem Vatikan?

"Geht die DBK auf
mit Rom"
, fragt aktuell "VATICANHISTORY-NEWS-BLOG" und begründet dies mit der Feststellung, dass der "Ständige Rat" der Deut-
schen Bischofskonferenz ges-
tern in Würzburg konferiert hat. 
Dabei hat  man nach Eingang diverser schriftlicher Ände-
rungsvorschläge zum Entwurf der pastoralen Handreichung zum Kommu-
nionempfang für Nichtkatholiken gestern auch eine "finale Fassung" des Papiers erstellt.
Das ärgert den Schreiber, denn er fragt sich und seine Leser, was das denn zum jetzigen Zeitpunkt eigentlich soll. - Nachdem klar ist, dass sogar Papst Franziskus Gesprächsbedarf darüber sieht und drei Ge-
sprächspartner aus der DBK nach Rom gebeten hat, ist eine finale Fassung noch VOR diesem entscheidenden Gespräch eigentlich ein Affront gegen Rom, denn man kann das so deuten: Ihr könnt ja mit dem Papst bespre-
chen, was ihr wollt, aber unser Papier ist jetzt schon fertig! ---> HIER !

Man schaue auch ---> HIER !
Und wie immer gilt sicher auch diesmal: Das kann man bestimmt auch anders sehen: Der Begriff "finale Fassung" ist etwas unglücklich gewählt; ich kann mir nicht gut vorstellen, dass die Mehrheit der deut-
schen Bischöfe die kommende Sichtweise des Papstes ignorieren wird, sondern ggf. eine weitere und dann wirklich finale Fassung erstellt.

Hinweis:  Zu weiteren Stimmen zu diesem Papier (Kardinal Kasper, Bischof Voderholzer) äußere ich mich heute in einem zusätzlichen Artikel.

Montag, 23. April 2018

Wütende Proteste vor dem Krankenhaus: Warum muss Alfie Evans jetzt sterben?

Ich stecke nicht drin in den juristischen Klimmzügen die-
ses einmaligen Falles, aber ich frage mich wie viele andere schon, warum die englischen Behörden und die Gerichte sich so stur stellen.
Selbst Papst Franziskus hat sich für den todkranken Jungen eingesetzt, dessen Maschinen heute abgeschaltet werden sollen und den Tod für ihn bringen. Dabei hatte die Kinderklinik des Vatikans sogar mehrfach angeboten, den Jungen nach Rom zu verlegen und sämtliche Kosten zu übernehmen.

Ich begreife es nicht. Kann mir jemand erklären, warum man sich so hartnäckig weigert, das Kind nach Rom zu lassen, wo es vermutlich in absehbarer Zeit eines natürlichen Todes sterben würde?
Man schaue ---> HIER und HIER und HIER und HIER  und HIER !

"Ungewöhnlich scharfe" Kritik an Kardinal Woelki : Ehemalige Vorsitzende des Kölner Katholikenausschusses über das Hirtenamt

Joachim Frank,
Journalist beim "Kölner Stadt-Anzeiger", hat jemand gefun-
den, der Kardinal Woelki "ungewöhnlich scharf" kritisiert: die Ex-Vorsitzende des Kölner "Katholiken-
ausschusses"
(bitte nicht
zu viel in den Begriff hinein-
deuten!)
.
In letzter Zeit wurde Journalist Frank im Zusammenhang mit der Veröffentlichung eines internen Dokumentes zum Kommunionempfang (---> HIER !) und als Kri-
tiker von Kardinal Woelki bekannt.

Nun hat er Hannelore Bartscherer interviewt, und erwartungsgemäß ist die Ex-Vorsitzende des Ausschusses nicht sonderlich von Kardinal Woelki angetan; sie (als Fachfrau?) ist sich sicher, dass Woelki "ein fal-
sches Verständnis vom Hirtenamt hat"
.

Das überrascht mich bei ihr nicht.  Trotzdem interessant ---> HIER !

Hurra, 10 % weniger Verbrechen in Deutschland? - Der "WELT" ist da was aufgefallen...

Gestern gab ich meinen Senf zur neuesten Krimi-
nalstatistik
, und das stieß
auf reges Leserinteresse...          Bitte ---> HIER !
Der Einheitsjubel aufgrund der "copy & paste"-Über-
nahme von Agenturmeldungen verfliegt in der Mainstream-Presse inzwischen auch etwas und macht Platz für einen etwas differenzierteren Blick, der auch eine uner-
freuliche Wahrheit enthält,
siehe z.B. den Artikel in der  "WELT"...  ---> HIER ! 

Ich meine:  Wir sollten die Sicherheitslage nicht schlechtreden, aber auch bitte nicht so tun, als ginge es mit der Sicherheit steil bergauf.

Ein etwas überraschender Blick in ein Rechenzentrum!

Wir sind bei den heutigen Fundsachen, und das beginnt mit einem eher überraschenden Blick in ein Rechenzen-
trum
... ---> HIER !

Ein Vater mit Kind beim Einkauf... ---> HIER !
Auch eine Art Garten-
freund... ---> HIER !

Selbstverständlich dis-
tanziere ich mich
von diesem trockenen
Männerhumor  ---> HIER !
... und zum Schluss:
Da gibt man sich solche Mühe mit einem theo-
logisch raffinierten PASSWORT
, und dann wird das trotzdem geknackt...!  --->
HIER !

GARTENFOTOS: Manche Leser freut's, anderen geht DAS auf die Nerven...!



Manches Gewächs ist schon draußen, zum Teil vorsichtshalber in transportablen Kübeln (Nachtfrostgefahr/"Eisheilige"), und manches muss zwangsweise noch eine Weile im beheizbaren Gewächshaus bleiben, wie etwa die frostempfindlichen Dahlien, die in Eimern auf ihren Umzug
in die Gartenfreiheit warten...

     Ihnen allen einen schönen Tag, mit oder ohne Regen...!

Professor meint: Miserabler Gottesdienstbesuch ist ein GUTES Zeichen: Die Kirche wird nicht mehr gebraucht...

Der liebe Gott hat auf Erden einen großen Zoo, pflegte die weise alte Dame gerne zu mir zu sagen, wenn ich versucht war, mich in einem unserer Gespräche über kirch-
liche Unzulänglichkeiten auf-
zuregen.
Diese Erkenntnis gilt vielleicht auch für den ehemaligen Pro-
fessor für Ästhetik und Künst-
ler Bazon Brock: Er meint,
es bestehe keinerlei Grund zur Aufregung, dass die Kirchen immer leerer werden, weil das offenbar viele Menschen nicht mehr für wichtig ansehen.

Man müsse das anders sehen, meint der Philosoph, denn wenn so offensichtlich kein Bedarf mehr an Gottesdiensten und christlicher Ver-
kündigung bestehe, dann könne es auch eine positive Deutung dafür geben: Die christlichen Werte seien längst in  der Mitte der Gesellschaft angekommen und akzeptiert, man brauche als keine weitere Verkündigung mehr.

Naja, Humor hat er jedenfalls, wie auch der zweite Link zeigt:
Da wird z.B. über sein "Institut zur Gerüchteverbreitung" berichtet... -
Bitte  ---> HIER und HIER !

Sonntag, 22. April 2018

Sozialverbände empören sich über Behinderten-Anfrage der AfD, und zwar nach vier Wochen!

Am 22. März wurde eine in meinen Augen ungeheuerliche "Kleine Anfrage" von einigen AfD-Bundestagsabgeordneten (---> HIER !) an die Bundesregierung gestellt, und keiner der Journalisten hat's gemerkt.
Ein Aufreger wurde das erst etwa am 12. April, drei Wochen danach. Und dann dauerte es fast noch zwei weitere Wochen, bis die Sozialverbände ihre berechtigte Empörung kundtun.

Wie kann man das deuten?
Zur Sache einige hoffentlich hilfreiche Verlinkungen ---> HIER und HIER
und HIER und HIER und die Antwort der Bundesregierung im Wortlaut (pdf) ---> HIER
!

Wie ein Priester es schaffte, dass keiner mehr vorzeitig die Heilige Messe verließ!

Es gibt eine ganze Reihe von Unarten, die sich in Gemein-
den und auch in die Feier der Heiligen Messe einschleichen können. Fromme Priester wissen ein Trauerlied darüber zu singen, was ihnen da alles schon zugestoßen ist.
Um nur einige Beispiele
zu nennen:
Bei festlichen Gottesdiensten können sich einige Hobbyfotografen nicht bremsen und schrecken nicht einmal davor zurück, den Altarraum zum Fotografieren zu betreten.
Oder:  Man unterhält sich während der Heiligen Messe unüberhörbar mit einem Sitznachbarn. Ja,ja, das gab es früher auch schon, ich weiß. Hinter einer Säule soll in einigen Dörfern während der Messe sogar ein richtiger Kuhhandel betrieben worden sein...

Zu solchen Unarten und Störungen gehört auch das vorzeitige Ver-
lassen der Kirche nach dem Kommuniongang
. - Das ist besonders effektvoll, wenn Damen aus den vorderen Bankreihen mit Stöckelschuhen nach außen klappern...

Beim Nachrichtendienst "ZENIT" las ich im Rahmen eines Artikels zu diesem Thema eine Anekdote über einen Priester, der ebenso un-
konventionell wie wirkungsvoll dagegen vorging. Einen Mann, der regel-
mäßig nach der Kommunion die Kirche verließ, kurierte er dadurch, dass
er zwei Messdiener anwies, diesen zu begleiten.
Sobald jener also von der Kommunion Richtung Ausgang strebte, flitzten die Ministranten mit zwei Leuchtern hinter ihm her, nahmen ihn in ihre Mitte und begleiteten ihn feierlich bis zu seinem Auto...

Wie das endete, können Sie im "ZENIT"-Artikel lesen ---> KLICKEN !

Armut im reichen Deutschland: Fünf Millionen Bundesbürger müssen sogar am Essen sparen!

Es ist einfach nur traurig, insbesondere auch, wenn man an die Alten denkt,
die ihr Leben lang geschuftet haben - und an die Kinder, die ihrer Zukunfts-
chancen beraubt werden.
Ich kommentiere
das nicht weiter.
Man schaue, wie es in Deutschland auch aussieht... ---> HIER und HIER und HIER und HIER und HIER und HIER und HIER  !

Neueste Kriminalstatistik: In Deutschland passieren VIEL WENIGER VERBRECHEN !

Ein großes Thema
in den Medien: Laut neuester Kriminal-
statistik
(für 2017) passieren in Deutsch-
land viel weniger Verbrechen als in den Vorjahren; der Rückgang beträgt demnach satte
10 Prozent!

Wie das so ist bei solchen Meldungen, wecken solche Zahlen auch Zweifel, und so verweise ich einfach mal auf einige interessante Artikel zum Thema.
Wie denken Sie darüber, liebe Leser?

Man schaue ---> HIER und HIER und HIER und HIER und HIER und HIER !

Theologie-Professorin zur Kommunion-Debatte: Deutsche Bischöfe sind völlig ahnungslos!

                    Predigt und Tipps zum 4. Sonntag der Osterzeit ---> HIER !
:
Etwas salopp könnte meine Schlagzeile auch lauten: "Theologin:
Manche deutschen Bischöfe sind doof!"

Wie man bei "katholisch.de" aktuell lesen kann, hat sich jetzt auch
die Theologie-Pro-
fessorin Dr. Johanna Rahner in die laufende Kommunion-Diskussion eingeschaltet. Dabei packt sie gleich den ganz großen Hammer aus:
Die Kritiker (sie meint wohl unter anderem unausgesprochen die sieben Bischöfe, die eine Anfrage nach Rom schickten) der von der DBK als Ent-
wurf beschlossenen Handreichung zur Kommunion von Nichtkatho-
liken zeigten eine "dramatische Unkenntnis" der Ökumene bzw. des ak-
tuellen wissenschaftlichen Standes dazu.
Ferner fordert Profesorin Rahner eine Extra-Wurst für Deutschland, losgelöst von der Gesamtkirche: "Nicht alles in der katholischen Kirche müsse überall gleich gelten", wird sie zitiert, und für Deutschland "müsse hier exemplarisch eine Lösung gefunden werden"...  ---> HIER !
Nun ist jene Professorin ja kein unbeschriebenes Blatt, was ihre Forde-
rungen
betrifft. So forderte sie im vergangenen Jahr ungeachtet der päpstlichen Ablehnung die Priesterweihe für Frauen, mit der auf-
schlussreichen Begründung, "damit Frauen endlich zu ihrem Recht kommen"... ---> HIER !
Und was den Glauben an Gott betrifft, so sind alle Religionen für sie offen-
bar irgendwie gleich, denn keiner besitze die Wahrheit. Jesus hat zwar erklärt, dass er "der Weg, die Wahrheit und das Leben" ist, konnte aber vermutlich nicht ahnen, dass dies heutzutage manchen klugen Theologen nicht gefällt... ---> HIER !

Samstag, 21. April 2018

Pro und kontra: Sollten 21 evangelische und zwei katholische "Nazi-Glocken" läuten dürfen?

Die "Deutsche Welle" und andere Medien haben den Agenturbericht veröffentlicht: Nach einer Umfrage innerhalb der evan-
gelischen und katholischen Kirche sieht es in Deutschland wahrscheinlich so aus, dass noch 21 evangelische und zwei katho-
lische Glocken im Läute-Einsatz
sind, die erkennbar Nazi-Symbole tragen.
Wie man sich erinnert, gab es in einem Ort bereits heftigste Debatten, und irgendwelche Leute nahmen das Recht in die eigene Hand und schliffen in einer Nacht-und-Nebel-Aktion das Hakenkreuz (---> HIER !) an einer Glocke ab.

Aber mit solchem Aktionismus ist das Problem ja nicht wirklich aus der Welt, mal abgesehen von der Frage, ob wir jetzt in Deutschland Selbstjustiz einführen möchten oder nicht.
Was meinen Sie? - Sollte man die noch im Einsatz befindlichen Glocken fachgerecht (!) abschleifen oder durch neue ersetzen? - Oder wäre das ein guter Anlass, um sich über das Thema in Veranstaltungen usw. zu infor-
mieren? - Oder reicht es, wenn man einen ausführlichen Hinweis auf die schlimmen Taten der Nazis an einer Hinweistafel gut sichtbar anbringt?

Man schaue ---> HIER und HIER und HIER !

Nicht leicht zu toppen: Italienischer Priester verzockte 500.000 Euro im Spielcasino!

Mehr als 500.000 Euro aus seiner Pfarrgemeinde hat ein italienischer Priester im Spiel-
casino verloren.
Wie die Medien melden, wurde der Priester zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt und muss das verzockte Geld zurückzahlen.
Ich frage mich allerdings, wie er das wohl schaffen will - mehr als 500.000 Euro plus Zinsen?!

Man lese und staune --> HIER und HIER und HIER und HIER !

Massenhaft Korruption beim BAMF? - Die "FAZ" nennt Mitarbeiter "Gesinnungstäter"

Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Schon wieder ist das für die Anerkennung der Flüchtlinge zuständige BAMF übel ins Gerede gekommen: Es sollen "massenhaft" Asylanträge zu Unrecht anerkannt worden sein. ---> HIER !
Das lässt sich die Presse nicht entgehen. Die "FAZ" hält sich nicht vornehm zurück, sondern sie bezeichnet Mitarbeiter des BAMF als "Gesinnungstäter", die "fast freie Hand" hätten. ---> HIER !
Wir sind bei den heutigen Fundsachen, und da wäre als Nächstes ein Mann, der angeblich wirklich Pech hatte, weil er gleich dreimal bei (so-
genannten) Giftgasangriffen in Syrien auf Fotos zu sehen ist ---> HIER !

Ein Korrespondent des ZDF  hat Flüchtende befragt, und die be-
zweifeln z.T. die Giftgas-Erklärung der deutschen Regierung ---> HIER !

Zu allem Überfluss fällt der wissenschaftliche Dienst des Bundestages den USA jetzt auch noch in den Rücken und bezeichnet die Luftangriffe als nachweislich "völkerrechtswidrig" ---> HIER !
... und zum Schluss die traurige Erinnerung: Seit nunmehr fünf Jahren (!) sind in Syrien zwei Bischöfe in der Gewalt ihrer Entführer!  Bitte ---> HIER !

Erfreulich: Der "KREUZKNAPPE" wird massiv am Bloggen gehindert!

Bekanntlich nimmt mein "digitales" Leben als Blogger nur einen kleinen Teil meiner täglichen Zeit ein; diverse Pflichten und Freuden locken.
Und wie könnte es anders sein - diese hindern mich massiv daran, einige Artikel zu schreiben, deren Linktipps schon lange warten, also eine Art Schreibstau, in den ich häufig gerate. 

Klar, oft ist bei schönem Wetter unser großer Garten nebst Gewächs-
haus daran "schuld"; ich ziehe die allermeisten Pflanzen selbst aus Säme-
reien an: Das macht Arbeit, ist aber auch Entspannung und spart sehr viel Geld.
          So, genug der Vorrede - jetzt gibt's was für die Augen.
                                      Allen einen schönen Tag!










Vom Papst zum Gespräch nach Rom gewünscht: "Kardinal Marx hat sich wohl verrechnet"

Die Wogen gehen immer noch hoch in Sachen Kommunion-
empfang für nicht katholische Partner.
Gestern berichtete ich über die Stellungnahme von Bischof Ackermann, und inzwischen dreht sich das Karussell der Wortmeldungen weiter.
So findet der zukünftige Bischof  von Würzburg,
die Deutsche Bischofskonferenz "hat keine Botschaft, sondern sie ist die Botschaft" (---> HIER !), und zwar von unchristlichem Umgang mit Zank und Streit in aller Öffentlichkeit.
Das soll heißen:
  Ihr hättet mal besser geschwiegen - das ist ein guter Rat, der allerdings auch für andere Bischöfe und Demnächst-Bischöfe gelten sollte. Und vielleicht auch für diejenigen katholischen Journalisten, die das Ganze erst in die Öffentlichkeit gezerrt haben (Gruß nach Köln!).


                    Wer hat eigentlich noch nichts dazu gesagt?
Inzwischen befassen sich immer mehr Medien mit dem Thema, so z.B.
der linksliberale "Tagesspiegel" aus Berlin, und zwar mit der Schlagzeile "Kardinal Marx hat sich wohl verrechnet". - Und man meint da, in Rom werde sehr genau beobachtet, wie sich Kardinal Marx verhalte; das klingt so, als hätten da einige noch eine Rechnung mit ihm offen... ---> HIER !
Unterdessen erreicht uns auch  - wie könnte es auch anders sein - die Wortmeldung von Kardinal Müller (hat Kardinal Kasper eigentlich noch nichts dazu gesagt?):  Er weist sehr ausführlich darauf hin, dass ein Denkfehler darin liege, "die Gemeinschaft in den Sakramenten" faktisch beim Kommunionempfang von der Zugehörigkeit zur Kirche zu trennen, was dazu führe, dass die wohlwollende Pastoraltheologie andere Aussagen treffe als die dogmatische Theologie...  ---> in englischer Sprache HIER !

Mal eine Bitte an sämtliche Bischöfe:  Wer dazu noch etwas sagen möchte vor dem Gespräch mit dem Papst, der möge es bitte sehr bald tun   - oder aber schweigen...!

Freitag, 20. April 2018

Empfehlung für Samstag, 21. April: Nehmen Sie doch mal am "Tag der offenen Klöster" teil!

Die Vielfalt der klösterlichen Gemeinschaften ist faszinie-
rend, und ebenso interessant
ist es, am zum zweiten Mal stattfindenden "Tag der offenen Tür" eine oder meh-
rere Ordensgemeinschaften mal ganz persönlich kennenzuler-
nen, durch einen Besuch direkt vor Ort.
Am morgigen Samstag (21. April) stehen dafür mehr als 230 (!) Klöster und Ordensniederlassungen bereit; in der verlinkten Landkarte können Sie ganz gezielt für Ihren regionalen Bereich auf die Suche gehen.

Und nicht zu vergessen:  Das ist auch was für die ganze Familie und auch für pfarrliche Jugendgruppen, Ministrantengruppen usw.
Wir sollten nicht über zu wenig Ordensnachwuchs jammern, sondern über die Möglichkeiten informieren.

Und ein Gebet und ein Danke schaden auch nicht!
Man schaue --> HIER und Video HIER und YouTube-Liste HIER !

In Würzburg flog er wegen KZ-Witzen aus dem Priesterseminar: Jetzt wird der reumütige Kandidat in Eichstätt geweiht!

Darf ein Priesteramtskandiat nach einem Skandal eine zweite Chance bekommen? Oder ist das gut fünf Jahre zurücklie-
gende krasse Fehlverhalten in jedem Falle ein triftiger Ausschlussgrund als Priester?
Darüber gehen die Meinungen aus-
einander, und der Präsident des Zentral-
rats der Juden ist immer noch sehr er-
bost über die Entscheidung des Eich-
stätter Bischofs, den Kandidaten am morgigen Samstag zum Priester zu weihen.
Nach der Diakonweihe hatte es 2017
ein Treffen zwischem dem Vertreter
der jüdischen Gemeinden und Bischof Hanke gegeben, der ihm erklärt hat, nach ausführlichen Gesprächen mit
dem Betroffenen zu der sicheren Überzeugung gekommen zu sein, dass dieser sich definitiv geändert hat und seine KZ-Witze aufrichtig bereut,
die der Kandidat quasi als jugendliche Dummheit bezeichnete.

Ist die Änderung der Gesinnung glaubwürdig oder nicht? -
Oder anders rum: Gelten Verzeihung und Barmherzigkeit nicht für Priesteramtskandidaten?
Bischof Hanke jedenfalls sieht es so, dass die zweite Chance in diesem Falle berechtigt ist; die Kirche weihe "doch keine Heiligen"...

Gibt es Meinungen dazu?
Man schaue --> HIER und HIER und HIER und HIER und HIER !