Montag, 2. April 2018

Zwischenfall am Karfreitag: Zuschauer will verhindern, dass Jesus am Kreuz sterben muss!

Manche Meldungen sind auf eine besondere Weise tragisch. Nur zu verständlich, dass 
vielen Christen die anschauliche Erinnerung
an Leiden und Sterben Jesu an die Nieren geht; es fließen am Karfreitag weltweit viele Tränen frommer Menschen.
Dass allerdings eine Theateraufführung des Sterbens Jesu einen Zuschauer derart mit-
nimmt, dass er auf die Bühne springt und eingreift, kommt wohl eher selten vor.

Es geschah am Karfreitag in dem Städtchen Nova Hartz in Brasilien: Während Hunderte von Zuschauern gerade gebannt die Kreuzigungsszene beobachteten, stürmte ein Mann auf die Bühne und schlug den Soldaten, der mit der Lanze auf Jesus am Kreuz zuging, mehrmals mit einem Motor-
radhelm, während er rief, er werde Jesus nicht sterben lassen.
Wie es heißt, verlief nach dieser Störung alles erwartungsgemäß...

Man schaue ---> HIER und HIER und HIER und HIER !

Kommentare:

  1. Irgendwie kann ich den Mann sogar verstehen.
    Es ist sehr hart, wenn man z.B. bestimmte Bibelfilme sieht,
    wie Jesus furchtbar leiden musste.

    AntwortenLöschen
  2. Vielleicht erinnert uns "Normalchristen" dieser Ausgeflippte
    auch ein wenig daran, wie sehr bei vielen von uns die wichtigen
    Feste und Gedenktage zu einer liturgischen Routine geworden sind, nicht mehr und nicht weniger.
    Gerade dieses "Alle Jahre wieder" birgt die Gefahr, dass wir Jesus nicht wirklich an unser Herz heranlassen.

    AntwortenLöschen
  3. Marianne Wagner2. April 2018 um 15:18

    Das ist nicht neu!
    Ich weiß aus Erzählungen meines Großvaters, dass es vor
    ca. 50 Jahren bei den Passionsspielen irgendwo in der Eifel
    zu einem ähnlichen Zwischenfall gekommen ist.
    Auch der Verräter Judas bekam schon einige Schläge...

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================