Sonntag, 18. September 2016

Das Friedenstreffen mit Papst Franziskus in Assisi: Viel Zustimmung, viel Ablehnung!

Eine große Hilfe, damit
die Religionen der Welt in wichtigen Fragen an einem Strang ziehen - oder eher ein multireligiöser Einheitsbrei nach dem Motto: Ach, wir glauben doch irgendwie alle und Gott und alle Religionen sind gleich?! 

Das seit heute in Assisi un-
ter großen Sicherheitsvorkehrungen stattfindende Friedenstreffen mit diversen Religionsvertretern findet erwartungsgemäß viel Zustimmung, aber auch viel Kritik.

Man schaue z.B. ---> HIER und HIER und HIER und Video HIER; es erinnert mich auch an die Diskussion über die Gebetsmeinung des Papstes vom Januar ---> HIER !
Haben die Kritiker recht?  Oder doch eher die, welche das Treffen sehr begrüßen?

Kommentare:

  1. Entlarvender als beim blau verlinkten Video
    kann es gar nicht sein: Alle Religionen sollen
    zu einer Mischreligion vereint werden.

    AntwortenLöschen
  2. Was wäre denn die Alternative dazu?
    Sich nicht treffen, sich nicht austauschen,
    nicht miteinander beten?!
    Kann sein, dass über einzelne Punkte Kritik
    berechtigt ist, aber das Treffen ist dringend
    und gut!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie soll ich einmütig mit jemandem beten, der nicht an denselben Gott glaubt wie ich? Können Sie mir verraten, liebe Ricarda, wie das funktionieren soll?

      Löschen
  3. Die Bibel muss unter Papst Franziskus
    umgeschrieben werden.
    Sätze wie "Ich bin der Weg, die Wahrheit und
    das Leben" und Aussagen wie die, nur durch
    Jesus käme man zum Vater, müssen schleunigst
    entsorgt werden!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ob Herr Becher, der erkennbar mehr Putin- als Jesusjuenger ist, mal einen Tag ohne Papstbashing aushält?

      Löschen
  4. Franz von Assisi begab sich 1219 nach Ägypten,
    wo er sich mit dem Sultan Melek-el-Kamel traf.
    Beide führten Gespräche miteinander, vom gemeinsamen
    Gebet indes ist nirgends die Rede.
    Halten wir uns doch auch heute an dieses Beispiel:
    sich treffen, Konflikte dabei ehrlich benennen und
    soweit dies möglich ist, entschärfen.
    Aber gemeinsam beten - nein!
    Christus gebietet uns Feindesliebe, was oftmals
    schwer genug ist.
    Der "Gott" der Muslime jedoch gebietet ihnen,
    Feinde zu töten.
    Wie kann bei einem solch gravierenden Unterschied
    des Gottesbildes ein gemeinsames Gebet geboten sein?

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================