Mittwoch, 7. September 2016

Schweizer Künstler sorgt mit leuchtendem Halbmond auf einem Berg für Empörung

Das muss ich nicht ausführlich kommentieren, weil die beiden Artikel alles erklären: Ohne behördliche Genehmigung hat ein Schweizer Künstler einen großen, leuchtenden Halbmond auf einem Berg montiert.
Da verstehen die Schweizer keinen Spaß: Er hat eine Woche Zeit, das Ding wieder abzu-
montieren. ---> HIER und HIER !
-- Wie das wohl in Deutschland ausgegangen wäre...?

Kommentare:

  1. Wie das in Deutschland ausgegangen wäre - bzw. ausgehen wird, wenn in absehbarer Zeit die AfD die Machtergreifung geschafft hat: Der Künstler wird für seine nächsten 10 bis 15 Jahre hinter schwedischen Gardinen verschwinden.

    AntwortenLöschen
  2. In Deutschland würde das Ding noch schneller
    abgeräumt, da keine Genehmigung vorliegt.

    AntwortenLöschen
  3. Tja, da sieht mans mal wieder ... Sagt Messner was gegen Gipfelkreuze, gibt's nen Aufstand ... Angeblich stören die ja niemanden und so, aber kaum nimmt sich das wer zu Herzen und stellt seine Version auf, is es auch wieder nicht recht.

    Also, entweder oder ...

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================