Montag, 5. September 2016

Sehr kurzer Kommentar zum AfD-Wahlerfolg...

... in Mecklenburg-Vorpommern: "Wer nicht hören will, muss fühlen!" 
So sagten es schon unsere Vorfahren, wenn einer absolut keinen Rat annehmen wollte. Die CDU wurde abgewatscht, die Kanzlerin wird weiter demontiert, und die SPD stellt sich in den Medien erstaunlicherweise so dar, als habe sie trotz ihrer deutlichen Verluste toll abgeschnitten. "Protestwahl" dürfte wohl zutreffen.

Kommentare:

  1. Intern rumort es seit Wochen und Monaten mächtig
    in der CDU. Viele Mitglieder sind bitter enttäuscht,
    dass die Führungsspitze es nicht schafft, Angela Merkel
    endlich klarzumachen, dass ihr Kurs in den Abgrund führt.
    Bei uns im Ort sind schon welche aus der CDU ausgetreten.
    Es nervt, von allen ständig angesprochen zu werden,
    wie däm.... sich die Kanzlerin anstellt,
    und man kann denen noch nicht mal wirklich widersprechen.

    AntwortenLöschen
  2. Obwohl die SPD in MV die meisten Prozente verloren hat, münzt sie nicht zuletzt mit Hilfe der ihr gewogenen und von ihr immer noch überproportional beeinflussten Medien das Wahlergebnis als großen Erfolg für sich und ihren Spitzenkandidaten um. 

    Das geschieht mit dem einfachen Trick, dass sie jetzt 2 Prozent mehr hat als nach der letzten Umfrage vor der Landtagswahl prognostiziert wurden.

    Auch die Grünen wurden am ganzen Wahlabend merklich geschont.

    So wird nur dauernd von der "großen Niederlage der CDU" gesprochen und das sofort und hauptsächlich der Kanzlerin angelastet. 

    Wenn der Generalsekretär der CDU versucht, die Dinge klarzustellen, wird ihm von den Journalistinnen ins Wort gefallen. 

    Ganz im Gegensatz zur SPD-Generalsekretärin, die ganz in Ruhe und ohne Unterbrechung ihre Falschdarstellung unters Volk bringen kann.

    Mir kommt das Kotzen über soviel Unverfrorenheit der betr. Personen.

    Einzig der Grüne Cem Özdemir sagte zutreffend, dass schließlich ALLE Parteien im vorigen Jahr die Flüchtlingspolitik im Konsens getragen haben.

    AntwortenLöschen
  3. Macht euch nichts vor:
    Auch die SPD hat verloren, sie ist nur mit einem
    blauen Auge davon gekommen, weil MP Sellering so
    beliebt ist.
    Gute Zusammenfassung hier:

    http://www.huffingtonpost.de/2016/09/05/wahlen-mecklenburg-vorpom_n_11862884.html

    AntwortenLöschen
  4. Frau Merkel,
    treten Sie bitte endlich zurück!
    Denken Sie an Ihren Amtseid!

    "Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe."

    AntwortenLöschen
  5. Klingt fast wie Ironie,
    ist aber durchaus lesenswert.
    Die "ZEIT" schreibt, mit guter Poliitik ließen sich
    AfD-Wähler zurückgewinnen.

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-09/afd-wahl-erfolg-islamfeindlichkeit-mecklenburg-vorpommern

    AntwortenLöschen
  6. Ein besorgter Christ5. September 2016 um 17:44

    Der Vorsitzende des Zentralrates der Juden nennt das Wahlergebnis ein Armutszeugnis für Deutschland. Das was hier und auf ähnlichen Blogs abgeht ist ein Armutszeugnis für das Christentum im Allgemeinen und für das Katholische im Besonderen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da hat der Vorsitzende der Juden
      wohl recht, dass es so weit kommen konnte,
      ist ein Armutszeugnis für die Politik der
      Regierung Merkel.
      Hätten die besser regiert, wäre die AfD unter 5 %.

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================