Donnerstag, 1. September 2016

Selbstverständlich gehen die Bundesbehörden mit gutem Beispiel voran, oder...?

Unternehmen sollen Flüchtlinge einstellen und ausbilden, aber schaffen wir das? - Trotz intensiver Beratung durch Arbeitsagentur und BAMF, trotz Leit-
fäden und vor allem trotz finanzieller Anreize für die Unternehmen läuft das nur zögerlich an; die DAX-Unter-
nehmen haben gerade mal 54 (!) Flüchtlinge eingestellt, und dies trotz über 600.000 offenen Stellen. Den meisten scheint die Aufgabe auch an-
gesichts des tatsächlichen Bildungsstandes der Asylbewerber offenbar zu schwierig zu bewältigen zu sein. ---> HIER !

Nun sollte man annehmen, dass gerade die Bundesbehörden, die ohnehin nicht auf Gewinn-Erzielung angelegt sind, mehr Zeit und Kraft übrig ha-
ben, um Flüchtlinge geduldig auszubilden und zu beschäftigen. Doch weit gefehlt, erfuhren wir gestern: Gerade mal fünf (!) Flüchtlinge arbeiten dort. Das kommentiere ich nicht weiter... ---> HIER !

1 Kommentar:

  1. Vielleicht haben die Firmen nicht nur Angst
    vor zu hohem Aufwand, sondern auch davor, dass
    die Bürokratie zu umständlich ist?!
    Vorschlag: Entscheidungsbefugte Berater des BAMF,
    die auch fianzielle Zusagen machen dürfen,
    direkt in die Betriebe schicken.
    Dann funktoniert das!

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================