Dienstag, 13. September 2016

Unerwartet deutliche Töne vom Wiener Kardinal Schönborn: Viele Muslime wollen die Eroberung Europas!

Er ist ja eher für seine sanften Töne bekannt und meist darauf bedacht, niemandem auf die Füße zu treten. Letztlich wurde er als "Lieblingstheologe" des Papstes auch ins Spiel gebracht, um Kardinal Müller als Präfekt der Glaubenskongregation ab-
zulösen.
Jetzt jedoch hat Kardinal Schönborn überraschend deutliche Worte gefunden: "Wird es eine islami-
sche Eroberung Europas geben? Viele Muslime wünschen das, und sagen: Europa ist am Ende", gab der Kardinal zu bedenken und verwies darauf, dass "Europa drauf und dran ist, sein christliches Erbe zu verspielen"
- so wird er auf der offiziellen Seite des Erzbistums Wien zitiert.  ---> HIER !

Medienbericht ---> HIER !
Wenn der vorsichtige Kardinal Schönborn schon so deutlich warnt, sollte man sich vielleicht ein paar Gedanken darüber machen...

Kommentare:

  1. Solche deutliche Worte von Seiner Eminenz Kardinal Schönborn, der ansonsten eher ein "Leisetreter" ist (ohne das jetzt zwingend negativ zu meinen!), sind ebenso überraschend wie erfreulich. Ich hoffe nur, dass er auch gehört wird.

    AntwortenLöschen
  2. Die eigentliche Zielrichtung des
    in der Tat immer sehr vorsichtig lavierenden
    adeligen Kardinals ist nicht der Muslim,
    sondern der Christ. Seine Äußerungen sollen
    ein Weckruf an uns alle sein, die christlichen
    Werte Europas hoch zu halten.
    Ich schätze allerdings, dazu ist es bereits
    zu spät, auch dank Mutti Merkel.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch "Mutti Merkel" hat in den letzten Jahren immer wieder an uns Christen appelliert, unsere Überzeugungen klarer und offensiver zu Markte zu tragen. Geerntet hat Sie von den Rechtskatholiken auch dafür nur Hohn und Verachtung.

      Löschen
  3. Als wenn das irgendjemand noch interessiert!
    Das Kalb ist doch längst versoffen.
    Die warnenden Stimmen wurden ignoriert und nicht
    gehört, als es noch Zeit gewesen wäre.
    Blogger wie der KREUZKNAPPE haben auch immer mal
    wieder auf die Probleme aufmerksam gemacht.
    Soweit ich mich erinnere, waren übelste Beschimpfungen
    und sogar Morddrohungen die Folge.
    Mir ist es ähnlich ergangen:
    Im Pfarrgemeinderat, wenn das Thema auf das christliche
    Europa kam, hat der Pfarrer immer abgewunken.
    Wir sollten besser den Mund halten, sonst betrieben wir
    doch nur das Geschäft der Rechten.
    Nun bekommen wir die Quittung.

    AntwortenLöschen
  4. Es sind eigentlich andere Ursachen,
    das Problem der gläubigen Muslime kommt nur
    noch als Sahnehäubchen obendrauf.
    Hauptursachen sind wohl eher der Egoismus
    und die Gleichgültigkeit, wobei den Leuten wichtiger
    ist, wie groß und elegent ihr Haus ist
    als die ewige Seligkeit.
    Da glauben nämlich 90 % nicht mehr dran,
    schätze ich mal.

    AntwortenLöschen
  5. Tja, das haben die rechten Tradis den Kardinal wohl missverstanden, deshalb präzisiert er seine Aussage:

    Aus dem Kontext wird auch klar, dass dem Kardinal nicht darum ging, in einem Abwehrkampf christliche Werte gegen den Islam zu verteidigen. Der Zeitung der Erzdiözese Wien, dem SONNTAG, hat Kardinal Schönborn folgende Präzisierung gegeben: „Europas christliches Erbe ist in Gefahr, weil wir Europäer es verschleudert haben. Mit dem Islam oder gar den Flüchtlingen hat das nichts zu tun. Es ist klar, dass viele Islamisten gerne unsere Schwäche ausnützen würden, aber sie sind für unsere Schwäche nicht verantwortlich. Das sind wir Europäer selber.“

    Der Kardinal macht deutlich: „Man darf daher meine Predigt nicht als Aufruf zur Abwehr der Flüchtlinge verstehen, darum ging es mir überhaupt nicht. Die Chance auf eine christliche Erneuerung Europas liegt bei uns: wenn wir uns auf Christus besinnen, sein Evangelium verbreiten und mit unseren Mitmenschen, auch den Fremden, so umgehen, wie er es uns ans Herz legt - in Liebe und Verantwortung.“

    Das, was uns die Rechtspopulisten als christlich verkaufen wollen, das ist eine Pervertierung alles Christlichen: Liebe und Verantwortung gerade auch in Bezug auf den Fremden, das sind christliche Werte!

    AntwortenLöschen
  6. Eine denkwürdige Meldung hierzu:

    http://www.katholisches.info/2016/09/13/imam-der-heiligen-moschee-in-mekka-oh-allah-schenk-den-dschihadisten-auf-der-ganzen-welt-den-sieg/

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================