Mittwoch, 5. Oktober 2016

Abtreibungsbefürworter beschmieren Kathedrale / Ungarn-Referendum: Das wird verschwiegen!

Wir sind bei den heutigen Fundsachen aus dem Internet. Da wären zuerst mal ein paar Schreihälse und Schmierfinken, die auch vor einer Kathedrale nicht Halt machen --> HIER !
Manche finden es gut, manche nicht: Video über einen "Box-
kurs"
für nordafrikanische Intensivtäter ---> HIER !

Ein interessantes Kinderbibel-Quartett gibt es bei "Kirche in Not" ---> HIER !
Wer beim Schreiben von E-Mails schwindelt, könnte bald dabei auffliegen ---> HIER !
"Der Frankfurter Hauptbahnhof verkommt vor aller Augen" ---> HIER !
Friedliches Miteinander mit Flüchtlingen - ein sehenswertes Video
---> HIER !

Das verschweigen die Medien, die über das Flüchtlings-Memorandum
in Ungarn lästern ---> HIER !

Kommentare:

  1. Tja, so sind sie halt, wie beim Ungarn-Referendum
    vom KREUZKNAPPEN nachgewiesen: Unsere liebe Lückenpresse!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da sieht man,
      wie Nachrichten von unseren ach so fairen
      Journalisten passend gemacht werden...

      Löschen
  2. Sind das nicht Abtreibungsbefürworter die eine Kathedrale beschmiert haben?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na klar, danke für den Hinweis auf meinen
      peinlichen Fehler; ich war abgelenkt.
      Habe es schon geändert.

      Löschen
  3. Wenn Abtreibungsgegner eine Kathedrale beschmieren ist das natürlich genauso schlecht. Aber schwerer vorstellbar.

    AntwortenLöschen
  4. Einmal im Monat muss ich terminlich in die Nähe von Darmstadt und bin gezwungen, in Frankfurt (Hbf) umzusteigen. Die anfallende Wartezeit (ein bis zwei Stunden) verbringe ich wohlweislich außerhalb des Bahnhofes. Man darf gespannt sein, ob Polizei und Sicherheitspersonal die Lage noch in den Griff bekommen.

    AntwortenLöschen
  5. Das Referendum in Ungarn IST ungültig, witzigerweise hat sich Orban das selbst eingebrockt, weil er das Gesetz extra so hat ändern lassen, dass solche Abstimmungen erst ab 50% Beteiligung gültig sind, um Abstimmungen gegen ihn zu verhindern.

    AntwortenLöschen
  6. So ist es. Fakt ist: nur 40% der ungarischen Wahlbevölkerung haben das Thema für so wichtig erachtet, dass sie an der Abstimmung teilgenommen haben. Das bleibt eine krachende Niederlage für Orban, mögen seine Fans das noch so umdeuteln.

    Zum Vergleich: würde hier eine Volksabsimmung initiiert zur Frage "Sollen Frauen, die abtreiben, mit mindestens 10 Jahren Freiheitsentzug bestraft werden?", würden mutmaßlich allenfalls 10% daran teilnehmen - die konservativen Katholiken. Von denen würden natürlich auch nordkoreanische 99% mit Ja stimmen.

    AntwortenLöschen
  7. Wie der letzte gelbe Link des KREUZKNAPPEN
    zeigt, wären die EU-Wahlen, wenn man die gleichen
    Kriterien wie in Ungarn anwenden würde, ebenfalls ungültig.
    Aber das ist ja was gaaaaaaanz anderes, heuchel, heuchel...

    AntwortenLöschen
  8. Wie wir bezüglich des Ungarn-Referendums
    manipuliert werden:
    Richtig ist, dass das Referendum ungültig ist,
    weil die Mindestbeteiligung von 50 % der Wahlberechtigten
    nicht erreicht wurde, es waren nur 45 Prozent.
    Aber daraus abzuleiten, das sei eine "Klatsche" für Orban
    und ein Votum gegen seine Meinung zur Flüchtlingspolitik
    der EU, ist von der Presse völlig an den Haaren herbei-
    gezogen:
    Diese Behauptung unterstellt einfach mal so, dass die
    55 %, die nicht zur Wahl gegangen sind, gegen Orban sind.
    Das ist absurd! - Es kann sehr gut sein, dass viele mit
    Orban völlig übereinstimmen, aber keine Lust hatten,
    deswegen extra zum Wahllokal zu gehen.
    Einen Trend kann man ja schon daran erkennen, dass mehr als
    65 % derjenigen, die doch bei der Wahl abgestimmt haben,
    für Orban waren !!!
    Aber es kommt noch besser: In Bayern gab es eine Abstimmung
    über das Rauchverbot. Wahlbeteilung: 30 %, für das Rauch-
    verbot ca. 20 %...

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================