Sonntag, 26. Februar 2017

Presse ist entsetzt: Jetzt ließ Donald Trump sogar eine Bombe platzen !!!

Eigentlich hatte ich mir
den Blogger-Sonntagmorgen gemütlicher vorgestellt, doch dann lese ich gerade eine schockierende Nachricht in deutschen Medien:
Präsident Trump schreckt wirklich vor nichts zurück - gerade ließ er sogar eine Bombe platzen! --> HIER !

Das Verhältnis von Donald Trump zu großen Teilen der Presse ist sub-
optimal
- und umgekehrt! - Große Aufregung herrscht gerade in den Medien, weil Trump einige wichtige amerikanische Medien von einem "Pressebriefing" ausgeschlossen hat. 

Um nicht missverstanden zu werden: Ich finde sowas ebenfalls skandalös und habe kein Verständnis dafür, aber es gibt eben auch
den anderen Teil der Wahrheit, der in den Medien gerne "über-
sehen" wird.
Das Ganze begann bereits vor etwa 10 Tagen, als man bei einer Presse-
konferenz im extrem engen Presseraum des Weißen Hauses (siehe
---> HIER
u
nd HIER !) seitens der Trump-Administration darauf hin-
wies, dass man das bislang übliche Verfahren, nach dem die journalisti-
schen Platzhirsche der großen Medien immer bevorzugt wurden, nicht mehr beibehalten wolle. Man werde auswählen müssen, oder aber die Pressekonferenzen in einen anderen, größeren Raum verlegen - das wiederum lehnte die Presse angeblich ab... ---> HIER !
So kommt dann eins zum anderen, und da schien es den Trump-Leuten wohl eine gute Gelegenheit, ein paar führende Medien rauszukicken und dafür ein paar andere nachrücken zu lassen, frei nach dem Motto: Ihr seid selber schuld, wenn ihr auf dem engen Raum besteht!

In der "ZEIT" ist ganz gut beschrieben, wie solche "briefings" im Weißen Haus ablaufen... ---> HIER !
Man kann also festhalten, dass die Pressevertreter leider auch ihren Teil dazu beigetragen haben, gewissermaßen Kindergarten-Bockigkeit auf beiden Seiten.
Wenn nun aber so getan wird, als bestehe ein Rechtsanspruch darauf,
zu Gesprächen mit der Presse zugelassen zu werden, so ist man auf dem Holzweg. Das ist auch in Deutschland nicht so, da kommt auch nicht jeder zum Zuge bei der Bundespressekonferenz.
Und bei der Kirche schon gar nicht: Wenn der Papst etwa eine Flug-
reise macht, sind die Journalisten, die mitfliegen dürfen, stets handver-
lesen. - Gerade in den letzten Tagen fand in Rom wieder ein Hinter-
grundgespräch
mit nur ganz bestimmten Medienvertretern statt, bei denen man (hoffentlich) sicher sein darf, dass nichts nach außen dringt, was da besprochen wurde, von Kardinal Müller bis zu den Querelen um "Amoris Laetitia"...

Video: Presse-Briefing im Weißen Haus ---> HIER !
"Die Presse hat ihren Ruf selbst ruiniert"... ---> HIER !
     

Kommentare:

  1. Tatsächlich sind solche Pressekonferenzen
    oft stark ritualisiert. Die Formulierung "Platz-
    hirsche" des Kreuzknappen trifft es gut, denn es
    wird z.T. sogar geregelt, wer überhaupt und in welcher
    Reihenfolge Fragen stellen darf, und da sind bislang
    die ganz Großen immer im Vorteil.
    Insofern hat der zeitweilige Rauswurf einiger weniger
    Medien auch etwas Gutes, es wird endlich mal über das
    System des "Journalisten-Adels" diskutiert, die ihre
    Pfründe mit Ellenbogen verteidigen.
    Ob die Methode Trump die feine Art ist, bezweifle ich
    allerdings auch; solch ein Konflikt hat letztlich nie
    einen Gewinner, sondern immer nur Verlierer auf beiden
    Seiten.
    Sooo ganz empört, wie hierzulande gerne dargestellt,
    ist auch nur ein TEIL der amerikanischen Presse.
    Wer das verlinkte Pressebriefing (Video) schaut, der
    stellt vielleicht überrascht fest, dass da sogar viel
    gelacht wurde.
    Diese Pressebriefings sind in den USA übrigens über-
    haupt nicht geheim, das Weiße Haus überträgt sie live
    im Internet!

    AntwortenLöschen
  2. Auf Trump wird mit dem Finger gezeigt,
    und in Deutschland wird es noch schlimmer gemacht,
    wie das Beispiel von Angela Merkel und "vertraulichen"
    Gesprächen mit ganz bestimmten Journalisten zeigt:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/angela-merkel-soll-hintergrundgespraeche-mit-journalisten-offenlegen-a-1135134.html

    AntwortenLöschen
  3. Die Presse schürt seit Wochen ganz
    gezielt blanke Hysterie gegen Trump.
    Am Beispiel Mauerbau kann man aktuell wunderbar
    demonstrieren, wie verlogen das ist, denn wir
    Deutschen profitieren vom Mauerbau in der Türkei!
    Mittlerweile ist es schon "gefährlich",
    mit Trump auch nur eine harmlose Runde Golf zu
    spielen, so durchgeknallt ist das.

    https://www.welt.de/sport/golf/article162376584/McIlroy-nach-Golfrunde-mit-Donald-Trump-beschimpft.html?wtrid=socialmedia.socialflow....socialflow_twitter

    AntwortenLöschen
  4. Ich vermute mal, die Absage Trumps an
    das übliche Presse-Dinner hat einen ganz anderen
    Hintergrund: Möglicherweise wurde ihm aus gut infor-
    mierten Kreisen zugetragen, dass da etwas gegen ihn
    geplant war, z.B. eine Weigerung, ihm die Hand zu
    geben. Dem ist er jetzt clever zuvorgekommen, und
    das wurmt die üblichen Verdächtigen jetzt mächtig...

    AntwortenLöschen
  5. Der echte Normalkatholik26. Februar 2017 um 08:29

    Die Behauptungen in den Medien sind schlicht
    und einfach nicht korrekt!
    Richtig ist, dass unter Präsident Obama die
    Medienvertreter unter sich ausgekungelt haben,
    wer beim briefing im Weißen Haus teilnehmen darf
    und wer nicht, und auch, wer überhaupt eine Frage
    stellen darf,
    Ich finde es einfach toll, dass nun endlich auch
    andere Medien mal zum Zuge kommen.
    Die Fragen mussten sogar vorher schriftlich eingereicht
    werden, während man sie bei Trump spontan stellen darf.
    Außerdem ist es Quatsch, das Ganze jetzt als
    Attacke gegen die Pressefreiheit darzustellen.
    Pressefreiheit ist doch nicht, dass man überall rein darf.
    Auch die katholische und evangelische Kirche zeigt sich
    da manchmal sehr zugeknöpft.
    Beispiel:
    https://rheinneckarblog.de/18/evangelische-kirche-laedt-nur-ausgewaehlte-journalisten-ein/120828.html

    In Deutschland gibt es die offizielle Bundes-
    pressekonferenz, aber wie jeder Journalist weiß,
    werden die wirklich wichtigen Fäden wo ganz
    anders gezogen:

    http://cicero.de/berliner-republik/die-heimlichen-hinterzimmer-tricks-berlin/51553

    Man will uns also mal wieder für dumm verkaufen
    mit dem scheinheiligen Gezeter über Trump.

    AntwortenLöschen
  6. Ein verärgerter Leser26. Februar 2017 um 08:49

    Die führenden Medienvertreter haben gegen Trump
    mal wieder zu hoch gepokert: Sie beharrten ent-
    gegen Trump's Angebot auf dem viel zu kleinen
    Presseraum mit den streng festgelegten Sitzplätzen,
    weil das den Vorteil hatte, dass z.B. Medien wie
    "Breitbart" keinen Sitzplatz mehr bekamen.
    Nun hat Trump den Spieß rumgedreht und Sitzplätze
    freigemacht.
    Mein Bedauern darüber hält sich in Grenzen,
    und dass der mittlerweile linksgrüne "KREUZKNAPPE"
    das pflichtgemäß für "skandalös" hält,
    das ist der eigentliche Skandal hier im Blog.

    AntwortenLöschen
  7. Offenbar besteht die Mehrheit hier im Blog
    aus völlig verblendeten Tradis.
    Wie kann man nur so naiv sein?
    Für mich und die meisten Journalisten liegt es klar
    auf der Hand, dass Trump den Machtkmapf mit den
    Medien sucht, um die Opposition abzuwürgen und
    langfristig Einheitsmedien durchzuboxen, deren Auf-
    gabe darin bestehen soll, den täglichen Jubel über
    Trump zu verkünden!

    AntwortenLöschen
  8. Kann mir mal einer erklären,
    was das ausgerechnet uns Deutsche angeht,
    was da derzeit an Katz-und-Maus-Spielen in den
    USA abgeht?
    Offensichtlich geht es da mal wieder nur ums
    Prinzip, auf beiden dickköpfigen Seiten.
    Der Ausschluss bestimmter Medien ist ärgerlich,
    aber kein Beinbruch, denn die PK wird live über-
    tragen, und dann kann CNN dort zuschauen.
    CNN war es bekanntlich ja auch, die in einer
    Fernsehfragerunde im Wahlkampf die beabsichtigten
    Fragen vorher an Trump-Gegenkandidatin Clinton
    verrieten.
    Soweit das Thema objektive Presse.
    Wenn ich mir z.B. das tagelange Schweigen nach
    den Silvesterüberfällen am Kölner Hauptbahnhof
    betrachte, dann haben unsere Medien genug vor
    der eigenen Türe zu kehren und brauchen zur
    Buße gar keinen Trump...

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================