Freitag, 31. März 2017

Das päpstliche Klohäuschen in Mailand: Wurde die Öffentlichkeit bewusst getäuscht?

Am vergangenen Samstag erfuhren meine Leser schon frühzeitig vom päpstlichen Toilettengang in Mailand, der zum Medienspektakel wurde: Papst Franziskus geht wie auch jeder normale Mensch auf ein Chemie-Klo, wie man sie z.B. zuhauf auf Baustellen antrifft - so die Botschaft der Bilder und Texte... ---> HIER !
Heute muss ich erfahren, dass ich womöglich einer bewussten Täuschung aufgesessen bin: Es war gar kein "normales" Klohäuschen, verriet gestern das Römische Institut der Görres-Gesellschaft.
Der Papst sei mitnichten auf ein bereits im Gebrauch befindliches Klo gegangen, sondern man habe extra solch ein Behältnis speziell für ihn aufgestellt, das sogar zusätzlich kugelsicher war - von wegen möglicher terroristischer Angriffe auf den Klo...  Ich bin (fast) sprachlos!

Lesen Sie "Vom Thron zum Klo..." ---> HIER !

Kommentare:

  1. Sogar beim Klo wird betrogen. Jetzt bin ich aber
    endgültig vom Papst enttäuscht. Kugelsicheres Klo-
    häuschen - man fasst es nicht.
    Vielleicht auch noch einzeln sicherheitstechnisch
    überprüfte Blätter auf der Klopapierrolle...?!

    AntwortenLöschen
  2. Die Vorstellung, dass man extra ein schuss-
    sicheres Klohäuschen gebaut hat, ist irgendwie
    erheiternd.
    Ich hätte jetzt aber noch die Frage,
    ob man auch daran gedaacht hat, auf das Klopapier
    das päpstliche Wappen aufzudrucken?!

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================