Freitag, 31. März 2017

Das päpstliche Klohäuschen in Mailand: Wurde die Öffentlichkeit bewusst getäuscht?

Am vergangenen Samstag erfuhren meine Leser schon frühzeitig vom päpstlichen Toilettengang in Mailand, der zum Medienspektakel wurde: Papst Franziskus geht wie auch jeder normale Mensch auf ein Chemie-Klo, wie man sie z.B. zuhauf auf Baustellen antrifft - so die Botschaft der Bilder und Texte... ---> HIER !
Heute muss ich erfahren, dass ich womöglich einer bewussten Täuschung aufgesessen bin: Es war gar kein "normales" Klohäuschen, verriet gestern das Römische Institut der Görres-Gesellschaft.
Der Papst sei mitnichten auf ein bereits im Gebrauch befindliches Klo gegangen, sondern man habe extra solch ein Behältnis speziell für ihn aufgestellt, das sogar zusätzlich kugelsicher war - von wegen möglicher terroristischer Angriffe auf den Klo...  Ich bin (fast) sprachlos!

Lesen Sie "Vom Thron zum Klo..." ---> HIER !

Kommentare:

  1. Sogar beim Klo wird betrogen. Jetzt bin ich aber
    endgültig vom Papst enttäuscht. Kugelsicheres Klo-
    häuschen - man fasst es nicht.
    Vielleicht auch noch einzeln sicherheitstechnisch
    überprüfte Blätter auf der Klopapierrolle...?!

    AntwortenLöschen
  2. Die Vorstellung, dass man extra ein schuss-
    sicheres Klohäuschen gebaut hat, ist irgendwie
    erheiternd.
    Ich hätte jetzt aber noch die Frage,
    ob man auch daran gedaacht hat, auf das Klopapier
    das päpstliche Wappen aufzudrucken?!

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================