Donnerstag, 23. März 2017

Nostradamus-Alarm in den Medien: Sorgt Donald Trump 2017 für den Weltuntergang?

Na also, geht doch! - Nachdem es einige Zeit verhältnismäßig ruhig war an der Anti-Trump-Front, gibt's nun die neueste (eigentlich nicht neue) Spekulationsblase von eifrigen Journalisten:
Ist US-Präsident Trump der von Seher Nostradamus prophezeite Mann, der für
den Weltuntergang noch in diesem Jahr sorgt? - Man schaue z.B. ---> HIER und HIER und HIER !
Ich bin ja strikt gegen diese Weltuntergänge, und zwar erst mal aus christlicher Sicht, weil in der Bibel steht, dass kein Mensch weiß, wann das geschieht, und zum anderen auch als Hobby-Gärtner, denn ich bin gerade dabei, die Beete für Aussaat und Bepflanzung herzurichten und habe auch schon die ersten Sämereien zum Keimen in die entsprechenden Schalen im Gewächshaus gelegt.
Es gibt aber auch juristische Bedenken gegen den Weltuntergang, für den es schon -zig Ankündigungen gab: Ein Wirt aus Hof in Bayern hat sich nämlich 2013 die Namensrechte am "Weltuntergang" gesichert, also müsste man den zuerst mal um Erlaubnis fragen!

Man schaue ---> HIER und HIER und HIER und HIER !
.
Hinweis: Predigt und Linktipps zum 4. Fastensonntag A sind gerade
bei mir in Arbeit und heute am frühen Nachmittag online!



Kommentare:

  1. Da Donald Trump für deutsche Mainstream-Journalisten
    der Inbegriff des Bösen ist und sie da z.T. auch vor
    Fälschungen nicht zurückschrecken, ist dieser Gedanke
    absolut naheliegend.

    AntwortenLöschen
  2. Witzig oder peinlich?
    Tagelang spotteten die deutschen Medien über Trump,
    weil er "gelogen" haben soll, als er behauptete, in der
    Zeit als Präsidentschaftskandidat vom Geheimdienst über-
    wacht worden zu sein.
    Jetzt ist allerdings herausgekommen, dass dies stimmt!
    Da bleibt der Tagesschau und anderen nur der Hinweis,
    das sei selbstverständlich "zufällig" geschehen.

    https://www.tagesschau.de/ausland/trump-abhoervorwurf-101.html

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-03/geheimdienstausschuss-devin-nunes-donald-trump-ueberwachung-mitarbeiter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, Herr Becher,

      was Sie da schreiben, ist falsch.
      Trump HAT die Unwahrheit getwittert,
      das bestätigt sogar sein Parteifreund Nunes,
      auf den sich Ihre Links ja beziehen.
      Ihre Behauptung, dass „jetzt herausgekommen ist, dass dies stimmt“,
      gemeint ist die Überwachung des Präsidentschaftskandidaten Trump,
      ist eine Falschbehauptung.
      Auch Nunes stellt ja aktuell fest,
      dass es diese Überwachung des Kandidaten durch Obama NICHT gab.
      Und die deutsche Presse berichtet hierüber korrekt
      (also keine, vgl. Frau Netzfischerin,
      „Fälschungen der deutschen Mainstream-Journalisten“),
      auch das „zufällig“ ist keine Erfindung von Tagesschau etc.,
      sondern die explizite Wortwahl von Nunes selbst, vgl. im Folgenden.

      Trump ist als Kandidat NICHT überwacht worden, wie er es per Twitter im März behauptete:

      „Schrecklich! Habe gerade herausgefunden, dass Obama mich im Trump Tower vor meinem Wahlsieg abhören ließ. … Wie tief ist Präsident Obama gesunken, meine Telefone während des hochheiligen Wahlprozesses anzuzapfen. Das ist Nixon/Watergate. Böser (oder kranker) Typ!"

      DAS ist laut der Anhörung in dieser Woche (Aussagen seitens FBI und NSA) schlicht und einfach die Unwahrheit.

      Was Nunes jetzt sagt (wohlgemerkt, das sagt Nunes selbst!),

      1.) ist dementsprechend (Interview u. a. mit CNN), dass es für die von Trump gegen Obama erhobenen Abhör-Vorwürfe nach wie vor keinerlei Belege gibt; nach Nunes Auffassung sind diese von Trump erhobenen „explosiven Vorwürfe“ falsch (Nunes „said, … that Trump's explosive allegations about wiretaps at Trump Tower were false“),

      2.) bezieht sich ansonsten nicht auf die Zeit vor der Wahl, sondern auf die Monate NACH dem Wahlsieg, nämlich November bis Januar, also vor der Amtseinführung,

      3.) klingt auch viel harmloser als das, wozu Sie es machen. Nunes sagt lediglich, dass möglicherweise (!) bei der Beobachtung anderer (!) Ziele durch die US-Sicherheitsbehörden auch eine „zufällige Sammlung“ („incidental collection“) zur privaten Kommunikation des Trump-Übergangsteams erstellt wurde („may have been scooped up“). Nunes spricht ausdrücklich von legal erlangten Informationen, von normalem, routinemäßigem, zufälligem Sammeln. Die diesbezügliche Geheimdienstaktion habe sich gegen ein anderes Land gerichtet (aber ohne Bezug zu den aktuellen Ermittlungen wg. Russland-Kontakten). Zu einem solchen Sammeln kann es kommen, wenn jemand innerhalb der USA mit einem vom US-Geheimdienst ausgespähten ausländischen Ziel Kontakt aufnimmt. In dem Fall können unter ganz bestimmten Umständen US-Bürger durch die Sicherheitsbehörden auch „enttarnt“ („unmasked“) werden, also ihre Identitäten unverschleiert in Sicherheitsberichten auftauchen. Laut Nunes hat ihm eine „Quelle“ Belege geliefert, dass Mitglieder des Übergangsteams auf diese Weise „demaskiert“ wurden. Er äußerte sich nicht dazu, ob womöglich auch Trump selbst betroffen sei.

      Löschen
    2. Helmut Schneider23. März 2017 um 15:31

      Tja, Herr Becher,
      solche Zufälle gibt es. Es ist einfach
      zufällig Trump und zufällig sein Team, da kann
      man nichts machen...
      " Der US-Abhördienst NSA zeichnet routinemäßig Gespräche auf, die führende US-Amerikaner mit ausländischen Repräsentanten führen." -
      zitiert nach Ihrem o.g. Link zur "ZEIT".
      Rein zufäälig auch im Zeitraum von November bis
      Januar, also vor der Amtseinführung von Präsident
      Trump am 20.1.2017.

      Da ist ein weiterer Kommentar eigentlich
      sinnlos.
      Der Geheimdienst hört also ganz planmäßig die
      eigenen Leute ab, und Bundeskanzlerin Merkel
      hat damit auch schon Bekanntschaft damit gemacht.

      Löschen
    3. Was nun stimmt und was nicht,
      ist so vage wie die Wettervorhersage
      für nächsten Monate.
      Der Denkfehler liegt darin, dass man ausschließ-
      lich das für wahr hält, was zum DERZEITIGEN Zeit-
      punkt öffentlich bekannt ist.
      Nun wissen wir aber, dass erstens nicht alles
      rauskommt, was Geheimdienste machen, sonst hätten
      sie ihren Namen nicht verdient,
      und zweitens wissen wir nicht, was in vier Wochen
      oder in vier Monaten rauskommt.

      Leseempfehlung:
      http://www.oe24.at/welt/Knalleffekt-Trump-wurde-zufaellig-abgehoert/274295637

      Löschen
  3. Ach du liebe Güte!
    Wenn die Journalisten das ernsthaft glauben würden,
    was sie sich da zusammenschreiben, dann müssten die
    doch längst ihren Job gekündigt haben, alles verkaufen
    und zu Bargeld machen und auf nach Neuseeland, wo es
    für die Reichen fertige Atomschutzanlagen zur Miete
    gibt; Insider wissen Bescheid.

    AntwortenLöschen
  4. "Am vergangenen Montag wurde FBI-Direktor Comey
    vom Geheimdienstkomitee des US-Kongresses unter anderem
    über Donald Trumps Vorwurf gegenüber der Obama-Adminis-
    tration befragt, er und Mitglieder seines Teams seien überwacht und abgehört worden.
    Comey sagte vor dem Komitee unter Eid aus, dass dem FBI
    keine Hinweise vorlägen, welche Trumps Behauptungen
    stützen würden."
    Da hat einer doch glatt ganz zufällig einen Meineid
    geleistet!

    https://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2017/03/23/geheimdienstkomitee-vorsitzender-bestaetigt-wiretapping-des-trump-teams/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, Mister XY,

      Corney hat KEINEN Meineid geleistet,
      sondern die Wahrheit gesagt,
      denn:
      Trump HAT im März die Unwahrheit getwittert,
      weil es KEINE Überwachung des Präsidentschaftskandidaten Trump
      (seitens Obama) gegeben hat – und genau das hatte Trump
      im März wahrheitswidrig behauptet.
      Vgl. meinen obigen Kommentar von 15:17 Uhr.
      Die aktuelle Story mit den Bekanntmachungen
      von Trumps Parteifreund Nunes bezieht sich
      auf eine ganz andere Angelegenheit aus der Zeit nach der Wahl!
      Nunes selbst will beides ja sehr wohl getrennt wissen
      und hat ausdrücklich betont, auch er sei der Auffassung,
      dass die von Trump im März
      per Twitter erhobenen Vorwürfe falsch seien und es
      diese Überwachung des Kandidaten Trump NICHT gab.


      Löschen
    2. @Pjotr:
      Lächerliche aufgebauschte Pseudo-Details, die niemanden interessieren. Ich stehe voll hinter Mister XY!
      Trump sagte die Wahrheit, und seine Gegner vom "Deep state" lügen perfide. Das ist erwiesen.

      Löschen
    3. Herr Erztradi,

      Realitätsverweigerung pur bei Ihnen. Das sind keine uninteressanten „lächerlichen aufgebauschten Pseudo-Details“, sondern entscheidende Knackpunkte.

      Es ist doch ausgerechnet (der von Herrn Becher und Mister XY triumphierend beschworene „Zeuge“) Devin Nunes, Vorsitzender des Geheimdienstausschusses, Republikaner, enger Vertrauter Trumps (der Trump schon immer den Rücken gestärkt hat, auch durch Spendenbeschaffung), der aktuell einerseits zwar von möglichen „beiläufigen“, zugleich legalen Abhöraktionen nach der Wahl spricht, der andererseits aber auch – wie schon FBI und NSA – betont, dass die von Trump per Twitter gegen Obama erhobenen Vorwürfe bzgl. Abhöraktionen vor der Wahl falsch sind. Trump hat die Unwahrheit getwittert. Punkt. Aus. Ende.

      Nee, doch noch was: Dass Sie ausgerechnet mit dem „Deep State“ kommen, also mit der bei Verschwörungstheoretikern beliebten Behauptung von den „Illuminaten“/„Zionisten“, die angeblich als finanzstarke Elite eigentlich die US-Politik machen und „hinter der Regierung“ die Fäden ziehen, lässt tief blicken – und verwundert zugleich, weil: Nunes ist doch Trumps Mann, und laut Verschwörungstheoretikern ist Trump – anders als Obama – auf die „Zionisten“ und deren Unterstützung ja gar nicht angewiesen, weil er selbst genug Geld habe, zudem besitze Trump „Rückgrat“ gegenüber diesen Leuten.

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================