Dienstag, 21. März 2017

SPD-online-Spiel mit einem Zug, der AfD-Frau Frauke Petry überrollt?

Wie die "Berliner Morgenpost" schreibt,
gibt es derzeit ein online-Spiel, das für Riesen-Aufregung im Internet sorgt. Dieses Wahl-
kampfspiel der SPD  sei so angelegt, dass mit dem Zug Frauke Petry überrollt werden könne, oder Donald Trump oder Putin. Eine Bremsmöglichkeit für diese Eisenbahn sei nicht vorgesehen.
Ziemlich geschmacklos, finden viele Internet-
nutzer
. Wie es heißt, sei das Spiel aber nicht im Auftrage der SPD entstanden...
Man stelle sich bloß mal vor, die AfD hätte solch ein ähnliches Spiel online geschaltet, mit dem SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz überrollt werden könnte - dann wäre das aber eine Woche lang Thema in der Presse...

Man schaue selbst mal ---> HIER und HIER und HIER und ein Beweis-Foto HIER !

Kommentare:

  1. Ich bin entsetzt - vor allem auch über die
    begeisterten Reaktionen von führenden SPD-Leuten!

    https://twitter.com/robertSPD/status/838334074917892097/video/1

    AntwortenLöschen
  2. Eine Ungeheuerlichkeit, die die Menschenverachtung
    dieser "Wahlkämpfer" deutlich macht.
    Die Redewendung "man geht über Leichen" fällt mir da
    spontan dazu ein.
    In den Mainstream-Medien wird das mal wieder kaum
    erwähnt, von wenigen Ausnahmen abgesehen.

    AntwortenLöschen
  3. Jetzt liest man auf einmal,
    dass die Macher des Spiels doch kalte Füße
    bekommen haben.
    Na, da gab es wohl aus der SPD-Zentrale einen
    Wink mit dem Zaunpfahl...

    http://www.spiegel.de/netzwelt/games/martin-schulz-spielentwickler-entfernen-frauke-petry-aus-schulzzug-game-a-1139763.html

    AntwortenLöschen
  4. Was bitte hat die schwangere Frauke Petry
    auf dem Schienennetz der SPD zu suchen?
    100 % Fehler!

    AntwortenLöschen
  5. Was das Spiel verschweigt und in Version 2.0
    eingebaut werden müsste: Am Ende rast der SPD-Zug
    mit überhöhter Geschwindigkeit am 24. September
    in der Ortschaft Merkeldorf gegen einen Brücken-
    pfeiler und zerschellt. Traurig!

    http://www.focus.de/politik/deutschland/martin-schulz-report-muenchen-wirft-zweifel-an-sozialer-linie-des-spd-kanzlerkandidaten-auf_id_6796966.html

    AntwortenLöschen
  6. Das Spiel ist ja an Harmlosigkeit kaum zu unterbieten. Petry wird mit dem Mäuerchen beiseite geschoben. Ein ganz anderes KAliber ist die Darstellung Schulz als Jude mit Hakennase auf der AfD-Facebook-Seite. Wo bleibt das Entsetzen des Knappens und seiner Tradis??

    http://www.bento.de/politik/afd-bildet-martin-schulz-mit-hakennase-ab-1257285/#ref=ressortblock

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Trittra,
      hätten Sie doch den Pressebericht gelesen!

      "Barley musste beim Spielen nicht lange warten. "Jetzt. Ah, yeah!", hört man jemanden in dem Video jubeln: Sie hat Trump erwischt, bei voller Fahrt – der Schulzzug kennt keine Bremsen, ist auch hier die Botschaft."

      Es geht schlicht ums Töten!

      Löschen
    2. Sorry,
      aber solche Manipulationen kann
      ich nicht akzeptieren, Trittra!
      Es ging eindeutig ums Überrollen, das gibt inzwi-
      schen auch die SPD zu und hat die Entschärfung des
      Spiels angeordnet:

      https://www.welt.de/politik/deutschland/article163057114/Der-Schulzzug-ueberfaehrt-nicht-mehr-Petry-und-Trump.html?wtrid=socialmedia.socialflow....socialflow_twitter

      Löschen
    3. Danke für die Bestätigung, dass Sie die Darstellung Schulz als Jude, nach Klischees der Dreißiger Jahre inklusive der Konsequenz der Massenvernichtung, nicht interessiert. Das harmlose Spielchen, das wegen des künstlich erzeugten Medienhypes nun gelöscht wird, als Tötungsspiel zu bezeichnen, ist schon lustig ;-)

      Löschen
    4. Trittra,
      Sie sind offenbar der/die Einzige,
      der das Töten von Gegnern lustig findet.

      Löschen
    5. Ich bin geschockt, Trittra,
      wie Sie sich an etwas festbeißen können
      und hier falsche Behauptungen in die Welt setzen,
      obwohl ganz klar ist, dass in besagtem Spiel
      - in der ursprünglichen, noch nicht geänderten
      Variante - Frauke Petry und andere regelrecht
      ÜBERROLLT werden sollten.
      Dies bestätigen auch die Zeitungen, die das Spiel
      getestet haben.
      Zum Nachlesen beispielsweise hier:

      http://www.wuv.de/digital/spiel_in_der_kritik_schulzzug_soll_nicht_trump_ueberrollen

      Löschen
    6. Ich sehe in dem Spiel kein Töten. Nur ein aus dem Weg räumen, was ja ganz offensichtlich politisch gemeint ist, weil der Zug die SPD ist. Das AfD-Bild ist der wahre Skandal, den hier aber niemanden interessiert! Das zeigt im Übrigen wie wichtig es ist, diese Neonazis aus dem Weg zu rollen ;-)

      Löschen
    7. Trittra,
      auf den plumpen Trick mit der Ablenkung
      auf irgendwelche Hakennasen fällt hier eben
      keiner rein. Es geht um dieses menschenverach-
      tende Spiel und nicht um sonstwas.

      Löschen
    8. Eben, und Sie erkennen als Deutsche nicht, wo die wirkliche Menschenverachtung vorlegt, das ist wahrlich schockierend! Und das auf einem katholischen Blog, unglaublich!

      Löschen
    9. Ein Münchner auf Erden22. März 2017 um 13:01

      Trittra, es tut mir leid,
      mich in die Diskussion einschalten zu müssen,
      aber Sie sind offenbar ein unbelehrbarer Troll.
      Für fast jeden ist doch klar ersichtlich,
      was das Thema dieses Artikels ist, und daran
      halten sich die allermeisten Leserbriefschreiber.
      Vielleicht schreibt der Kreuzknappe ja auch noch
      mal einen Artikel über die AfD, dann dürfen Sie
      mit Ihrer Hakennase passender kommentieren.

      Löschen
    10. Sorry, ausserdem hat der Möchtegern-Messias Schulz tatsächlich eine Hakennase. Kann man auf jedem Bild sehen.

      Warum darf man nicht mehr fragen, ob Schulz (wie Madame Merkel ja auch) jüdischer Abstammung ist??

      Löschen
    11. Nun, ich denke, dass ich voll beim Thema bin, behauptete der Knappe doch, dass eine ähnliche Geschmacklosigkeit seitens der AfD zu wochenlangem Medienecho führen würde. Er beweist zusammen mit seinen rechten Lesern für sein Blog aber das genaue Gegenteil. Niemand regt sich hier über die geschmacklose Darstellung von Martin Schulz auf, obwohl es eine viel gefährlichere Provokation ist als das harmlose Spielchen.

      Löschen
    12. Jeder Getaufte ist jüdischer Abstammung, weil wir auf einen Juden getauft werden. Lassen Sie doch ihren Antisemitismus zuhause liebe Frau Kuby!

      Löschen
    13. Trittra,
      das mit der jüdischen Abstammung ist aber
      ziemlich an den Haaren herbeigezogen.
      Jesus ist zwar von Geburt her Jude gewesen,
      hat aber viele andere Ansichten, und bekannt-
      lich gibt es darüber bis heute erhebliche Diffe-
      renzen mit den Juden, auch was die Person und
      Gottessohnschaft Jesu betrifft.

      Löschen
    14. Nun Ricarda, da sind Sie wohl nicht ganz auf dem Laufenden. Jesus hat 12 Jünger ausgewählt, um zu verdeutlichen, dass er sich zu den Juden, den 12 Stämmen, dem auserwählten Volk gesandt sieht. Heiden stößt er vor den Kopf. Mt 15,24

      Löschen
    15. Ich verwahre mch gegen die übliche linksgrüne Antisemitismus-Keule!
      Man wird ja wohl noch fragen dürfen, ob jemand jüdischer Abstammung ist. Das ist völlig normal! Jede andere Frage nach Abstammung gilt als okay, nur bei den Juden wird immer eine Extrawurst gemacht...

      Löschen
    16. Trittra,
      gewisse Grundkenntnisse sollte man schon haben.
      Sie stellen es hier so dar, als gäbe es nur
      minimale Unterschiede zwischen Juden und Christen.
      Das ist definitiv nicht so.
      Bis heute lehnen die Juden z.B. ab,
      dass Jesus Christus der Sohn Gottes und Erlöser ist.

      Löschen
    17. Das habe ich auch nicht bestritten! Und trotzdem werden stehen wir in der Tradition des auserwählten Gottesvolkes der Juden, Jesus war Jude und wollte nie etwas anderes sein, die menschliche Seite Jesu Christi ist unwiderruflich mit dem Judentum verbunden. Antisemitismus und Christentum schließen sich aus; auch wenn Frau Kuby ihn in ihrer billigen Rechtfertigung gar nicht bemerkt, weil ihr das vom Dritten Reich geprägte Vorurteil in der Darstellung Schulz egal ist.

      Löschen
    18. @Eremitin: Ja und?
      Das hebt die Erwählung der Juden bei Gott nicht auf. Paulus lesen, Röm 9-11!
      Deshalb verbietet sich christliche "Judenmission"! Was die großen Kirchen auch im Konsens sagen. Auch wegen der Schuld-Geschichte des jahrhundertelangen christlichen Antijudaismus.

      Löschen
  7. Wo bleibn eigentlich die Strafanzeigen?
    Hätte die AfD sowas veröffentlicht, würde die gesamte
    Presse jetzt um die Wette toben.
    Wie hatte SPD-Kanzlerkandidate Martin Schulz doch
    so nett gesagt:
    Mit ihm werde es keine Herabwürdigung des politischen
    Gegners geben. Offenbar Erinnerungslücken...

    https://twitter.com/GutmenschKeule/status/843480560026697728

    AntwortenLöschen
  8. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================