Montag, 17. April 2017

Aktuelle Umfragen: Die Deutschen glauben mal wieder nicht so wirklich an Gott...

Wer viel fragt, bekommt viel Antwort - das war in meiner Jugend als Tipp meines Opas gemeint, manchmal sollte man einfach nicht fragen, sondern machen, was man für richtig  hält. 
Wenn Meinungsforschungs-
institute Fragen stellen - meistens als bezahlte Auftrags-
umfragen
-, dann ist das Bild der Ergebnisse bunt gemischt wie eben die Fragen auch. Wenn etwa, wie ein Leser mir berichtete, bei einer Telefonumfrage gefragt wird "Sind Sie wie die AfD der Meinung, dass die Grenzen geschlossen werden müssten?", dann wird die Antwort schon in eine bestimmte gewünschte Richtung gelenkt.

Ob das bei Umfragen  zum Thema Religion und Gott auch so ist, mag jeder selbst beurteilen. Jedenfalls wissen wir jetzt (Ironiemodus an!), dass der zumeist islamistische Terror auch etwas Gutes hat - er stärkt nämlich bei der Hälte der Befragten deren Glauben...  ---> HIER !
Erst vor wenigen Tagen stellte ein anderes Umfrage-Institut fest, dass sowieso nur knapp 30 % der Deutschen an ein Weiterleben nach dem Tod glauben - da hat der Terror den Glauben wohl doch noch nicht genug gestärkt... ---> HIER !
Besonders bemerkenswert auch, dass zwar zwei Drittel gar nicht an ein Jenseits glauben, wie wir gerade erfahren haben, aber andererseits auch ca. zwei Drittel (!) der Befragten anderer Umfragen daran glauben, im Jenseits einem geliebten Menschen zu begegnen... ---> HIER !
Wie ich schon immer meinte: Umfragen kann man ernst neh-
men, muss man aber nicht.
Gerade habe ich eine kleine Familien-
umfrage aber eindeutig mit einem klaren Ja beantwortet, also 100 Prozent - meine Frau wollte von mir wissen, ob sie für heute Nachmittag wieder einmal den legendär guten Hefezopf backen solle...

Kommentare:

  1. Wieder einmal ein überzeugendes Beispiel dafür,
    dass man Umfragen mit Vorsicht genießen sollte -
    oder noch besser: einfach ignorieren.
    Wenn man wirklich wissen will, das die Leute so denken,
    dann empfehle ich einen Besuch auf einem Wochenmarkt,
    da braucht man nur aufmerksam zuzuhören, und rasch
    weiß man, wo der Schuh wirklich drückt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jupp, denn dort treiben sich eher selten diejenigen Rum, welche mit Religion & Co zu tun haben (die sind z.b. arbeiten), da hört man natürlich das, was man hören will.
      Das kann aber auch gewaltig schief gehen, wie konservative Medien letzte Woche feststellen mussten.
      Die waren der Meinung, sie müssen sich nur irgendwo auf nen Platz stellen und sie haben gleich ne Menge Stimmen welche sich über die Lockerung des Tanzverbots und die Heidenspaß-Partys aufregen ... dummerweise waren die meisten gegen das Verbot und für die Partys und zwar so viele, dass sogar beim BR die meisten in den Berichten und online benutzten Stimmen diese Meinung vertraten.
      Um Gegenstimmen zu finden mussten sie alle möglichen Kirchenvertreter vor die Mikrofone zerren. :D

      Löschen
    2. Gallowglas,
      Sie sollten allmählich mal etwas
      gegen Ihre Wahrnehmungsstörungen unternehmen.
      Sie finden mit Leichtigkeit bei google die Hinweise
      auf aktuelle Meinungsumfragen, nach deren Ergebnis
      immer noch die Mehrheit der Deutschen für die
      Beibehaltung des Tanzverbotes am Karfreitag ist.
      Also bitte etwas mehr Vorsicht
      bei Ihren merkwürdigen Wortspenden!

      Löschen
  2. Guter Tipp, Studiosus...

    Gerade für den Knappen, Domgucker & Co, nicht ? Statistiken, welche den eigenen Standpunkt stärken sind OK, dem widersprechende sind "natürlich" bezahlt, verfälscht, nicht representativ usw.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================