Samstag, 22. April 2017

CDU-Vize Julia Klöckner: Die Kirche sollte die AfD nicht ausgrenzen!

In einem aktuellen Interview im Kölner "domradio" nimmt die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner zur Frage des Umgangs mit der AfD Stellung.
Sie sieht es als den falschen Weg an, die AfD auszugrenzen, sondern die Kirche habe auf alle zuzugehen und sich um das Gespräch zu bemühen.
Sie halte es sogar für möglich, die AfD zu kirchlichen Veranstaltungen einzuladen und sich dann inhaltlich "ganz genau" mit ihr auseinanderzusetzen. ---> HIER !

Das dürfte Kardinal Woelki jetzt aber gar nicht gefallen...

Kommentare:

  1. Ein Münchner auf Erden22. April 2017 um 07:45

    Es fällt ja schon sehr auf,
    dass sich führende Politiker sehr zurückhaltn bezügtlich
    eines Urteils über die riesige Demo in Köln gegen die AfD.
    Die Polit-Profis wissen genau:
    Wenn das schief geht, wenn Steine fliegen, wenn es Verletzte
    gibt, dann fällt das auf die Organisatoren zurück, die dazu
    aufgerufen haben, darunter eben auch die Kirche.
    Man hält sich bedeckt und wartet ab, was passiert,
    und dann sagt man was mehr oder weniger Kluges dazu.
    Julia Klöckner ist da eine Ausnahme und ein Vorbild: sie bezieht klare Position, bevor das Fähnchen sich erst noch
    drehen muss.
    Die AfD dürfte sich insgeheim über die Werbewirkung bedanken,
    die diese Demo für sie bringt. Man sollte mal hören, was an
    Stammtischen und Vereinen derzeit über Woelki gesagt wird.
    Das klingt nicht gut, um es mal vornehm zu umschreiben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Abgesehen davon, dass mein Eindruck bezüglich Stammtisch ein anderer ist, möchte ich bezweifeln, dass die katholische Kirche zu ihrem Maßstab machen sollte, was in mehr oder weniger alkoholisiertem Zustand an Stammtischen von sich gegeben wird!
      In der Sache gebe ich Julia Klöckner allerdings recht;
      auch ich halte das Verhalten der "Kirchenführer" (wer auch immer das im Einzelfall zu verantworten hat) für unklug und falsch.

      Löschen
  2. Was stört es die Eiche, wenn sich eine Wildsau an ihr reibt? Frau Klöckner darf diese Meinung haben. Sie ist Politikerin... Menschen, die sich mit Nazis wie Herrn Höcke zusammenschließen, muss man darauf aufmerksam machen, dass sie auf dem falschen Weg sind. Da hilft kein Quatschen, da hilft nur klare Kante.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wäre mir neu, dass sich Frau Klöckner
      mit Herrn Höcke zusammengeschlossen hat.
      Jetzt bin ich aber mal sehr gespannt auf einen Beleg
      für Ihre verleumderische bösartige Unterstellung, Josi!

      Löschen
    2. In der Tat. Mit Nationalsozialisten und ihren roten Vettern sollte man nicht zusammenarbeiten.

      Aber wer hält sich da eigentlich dran? Wie kann es da sein, daß die SED in so vielen Bundesländern an der Regierung beteiligt ist?

      Löschen
    3. Verleumderisch und bösartig ist Ihre Unterstellung. Wo schreibe ich, dass Frau Klöckner sich mit Herrn Höcke zusammenschließt? Ich dachte bisher, Frau Klöckner sei in der CDU und nicht in der AfD?!?

      Löschen
    4. Eine Unverschämtheit von Josi,
      Frau Klöckner in einem Atemzug mit der AfD zu
      nennen!
      Da hilft nur klare Kante, Josi: Daumen runter für
      solche unflätigen Bemerkungen.

      Löschen
  3. Reden wir NACH der großen Demo
    und NACH dem Parteitag weiter, schlage ich vor.
    Dann erst wissen wir, was Fakt ist, und dann erst wissen
    wir, was die AfD denn überhaupt programmatisch beschlossen
    hat, statt hier nur Vermutungen und Behauptungen vom Stapel
    zu lassen.
    Ansonsten halte ich das Verhalten der Kirchen in Köln
    auch für falsch und letztlich für eine Wahlhilfe für die AfD.

    AntwortenLöschen
  4. Ich saß gerade im Zug von Dortmund nach Köln und im Großraumabteil saßen ein paar junge Leute, ca. 18-20 Jahre alt, die zur Demo gegen die AfD nach Köln reisten.
    Wir kamen ins Gespräch und ich fragte sie, was sie denn im
    Detail gegen die AfD vorbringen würden.
    Ich bin ja fast vom Schlag getroffen: KEIN einziges Argument,
    sondern nur dumme Sprüche wie "Das sind doch fast alles Nazis!" und "Die wollen doch die Flüchtlinge an der Grenze erschießen!"
    Seltsam, dachte ich mir, und solche Leute wollen heute in
    Köln die Demokratie gegen die AfD verteidigen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Forderung, Schusswaffen an der Grenze gegen Flüchtlinge einzusetzen, hat bereits 2015 sowohl die AfD-Chefin Petry wie auch ihre Stellvertreterin von Storch öffentlich erhoben. Da kann man absolut von Parteilinie sprechen. Beide Damen sagen übrigens von sich selbst, "tief gläubig" zu sein.

      Löschen
    2. Günter Hammer,
      Sie wissen schon, dass Sie uns da dummes Zeug
      erzählen?!

      http://kreuzknappe.blogspot.de/2016/01/fluchtlinge-der-grenze-erschieen-was.html

      Löschen
    3. @Günter Hammer
      Frau Petry hat nicht die "Forderung" erhoben - sie hat lediglich ein Gesetz ZITIERT gültig seit dem Jahr 1961, wo sie noch NICHT einmal GEBOREN war - erlassen von CDU, CSU, SPD und FDP:
      Gesetz über den unmittelbaren Zwang bei Ausübung öffentlicher Gewalt durch Vollzugsbeamte des Bundes (UZwG), § 11 – „Schußwaffengebrauch im Grenzdienst".
      > http://www.buzer.de/gesetz/5750/a78919.htm

      Außerdem: Dank Merkels Außerkraftsetzung deutscher & europäischer Gesetze überlässt sie damit die unschönen Bilder inkl. 'Tränengaseinsatz', 'Warnschüssen', 'Schusswaffeneinsatz','physische Gewalt', 'Abweisung' usw. den Türken, Spaniern, Mazedoniern, Libyern usw.

      Löschen
  5. 09.30 Uhr: Der Polizist, der verletzt wurde, hatte offenbar versucht, einen AfD-Delegierten vor einer Attacke zu beschützen, berichtet der "Express". "Ein Vermummter hat eben an der Markmannsgasse einen AfD-Delegierten angegriffen. Er schlug mit einer Holzlatte zu. Ein Polizist ging dazwischen und wurde durch den Schlag verletzt. Er bleibt heute dienstunfähig. Der AfD-Delegierte ist unverletzt. Der Täter konnte entkommen", zitiert die Zeitung einen Polizeisprecher.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/afd-parteitag-im-news-ticker-angespannte-lage-in-koeln-sturm-auf-afd-hotel-in-der-nacht-befuerchtet_id_7005746.html#aktualisieren

    AntwortenLöschen
  6. Ein Tipp für die Leser des Kreuzknappen,
    die sich nicht auf (bischöfliche) Schlagworte allein verlassen wollen, sondern sich den Luxus einer eigenen Meinung gönnen:
    Heute und morgen können nicht nur 300 anwesende Journalisten
    den Parteitag der AfD live miterleben,
    sondern JEDER BUNDESBÜRGER kann das per "livestream" im
    Internet tun, z.B. bei "phoenix"

    http://www.phoenix.de/livestream/

    AntwortenLöschen
  7. Der Kreuzknappe und seine Gefolgschaft haben sich offensichtlich zur inoffiziellen Pressestelle der AfD ernannt.

    Erschreckend: über die Kirche dauerschimpfen, aber die Höcke-Partei bejubeln. Wirklich tolle Katholiken das. Sie werden bestimmt missionarisch wirken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dem selbsternannten Normalkatholiken
      empfehle ich die Lektüre von Zeitungen
      und dort insbesondere von Leserbriefen.

      https://www.welt.de/politik/deutschland/article163881547/Mehrfach-verurteilter-Asylbewerber-aus-Platznot-freigelassen.html

      https://www.welt.de/politik/deutschland/article163893730/Koelner-Maritim-Hotel-macht-Angestellten-ein-ungewoehnliches-Angebot.html

      Dann bekommen Sie eine ungefähre Vorstellung davon,
      was die Leute denken.

      Löschen
    2. Der Witz ist gut, "Normalkatholik"!
      Offenbar ist Ihnen entgangen, dass der Kreuzknappe
      sich an aktuellen Geschehnissen orientiert, und
      da ist es mal Präsident Trump, mal der Papst und
      mal die AfD usw.
      Hätten Sie in die Zeitungen oder in die Nachrichten
      im Internet geschaut, dann wüssten Sie, dass 80 % der
      Zeitungen auf den ersten Seiten über die AfD berichten - demnach also alles samt und sonders inoffizielle
      Pressestellen der AfD.

      Löschen
    3. Sensationell, was der selbsternannte Obertradi Studiosus hier schreibt: was "die Leute denken", ist maßgebend für treue Katholiken. Dann aber ganz schnell katholischerseits für die Legalisierung von PID, Abtreibung und Euthanasie streiten. Denn das wollen "die Leute" mehrheitlich in Deutschland.

      Benedikt XVI. wäre tief bewegt über diese deutsche Tradi-Theologie.

      Löschen
    4. Norbert spielt wieder mal den Tatsachenverdreher.
      Ich habe nie behauptet, was die Leute denken,
      sei maßgebend für Katholiken.
      Lesen müsste man können, Norbert!
      Es ging lediglich darum, einem andern Leser nahe-
      zulegen, mal nachzulesen, was die Leute denken,
      und zwar die ganz große Mehrheit der Leserbrief-
      schreiber.

      Löschen
  8. Helmut Schneider22. April 2017 um 11:51

    Vielen Dank, werter Kreuzknappe,
    dass Sie auch solche Themen darbieten, die ansonsten
    rein zufällig "vernachlässigt" werden.
    Wer mit x-beliebigen Leuten spricht, so wie ich gestern
    auf unserem Wochenmarkt, der erlebt nur Kopfschütteln
    über diese Demo, die bis zu 10 Millionen Euro kosten
    wird - das Geld hätte man besser für Flüchtlinge und
    Sozialhilfeempfänger ausgegeben!
    Ich bin für eine argumentative Auseinandersetzung
    statt gewaltbereiter Demo!

    AntwortenLöschen
  9. Petry ist mit ihrem Anti-Nazi-Kurs gescheitert, katholische Tradis freut euch, der Kurs bleibt rechtsradikal!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist ein guter Tag für die traditionstreuen Gläubigen. Die AfD wird eine nationale, den christlichen Werten verpflichtete Partei. Frau Petry darf gerne zu dem Systemparteien wechseln, dort ist sie willkommen.

      Deutschland zuerst! Deutschland den Deutschen!

      Löschen
    2. Heil Kuby ;-) Schön, dass Sie solche Kommentare, die das Katholische in den Dreck ziehen, freischalten, Herr Knappe. So dient man der Kirche, danke!!

      Löschen
    3. Auch Hartmut wird sich daran gewöhnen müssen,
      dass hier nicht nur Linkskatholiken zu Wort kommen.

      Löschen
    4. Was die Leserin Kuby da schreibt,
      ist weder Nazi noch antikatholisch. Noch haben wir
      keine linke Meinungsdiktatur in Deutschland, obwohl
      manche das gerne hätten!
      "Deutschland den Deutschen!" heißt ja nicht automatisch, dass hier nur Deutsche leben dürfen.
      Das kann auch bei Frau Kuby vorausgesetzt werden, denn
      wir haben viele Millionen Ausländer bzw. Menschen mit
      ausländischen Wurzeln bei uns wohnen.
      Es ist heuchlerisch, sich darüber aufzuregen, denn hier im Blog finde ich ein buntes Spektrum an Meinungen vor (dickes Lob an den Kreuzknappen!), und davon ist die Frau Kuby eine von vielen.
      Im übrigen praktiziert die katholische Kirche etwas Ähnliches, wenn sie z.B. sagt, dass Homosexuelle keine Ehe eingehen dürfen. Auch da grenzt die Kirche aus,
      wie sie auch z.B. wiederverheiratet Geschiedene ausgrenzt und wie sie auch Menschen ausgrenzt, die gläubitg sind, aber keine Kirchensteuern bezahlen können oder wollen.
      Die Position von Frau Kuby ist einseitig, das stimmt.
      Die der katholischen Kirche aber auch,
      und wenn ich mir nur mal ansehe, wie einseitig Kardinal Woelki gegen die AfD Stellung bezogen hat,
      teilweise in übel polemischer Art, dann ist die Äußerung der unbedeutenden Frau Kuby ein Klacks dagegen.

      Löschen
    5. Die Deutschen dürfen "Köterrasse" genannt werden,
      das ist nicht strafbar:

      http://www.spiegel.de/panorama/justiz/hamburg-deutsche-als-koeterrasse-beschimpft-keine-volksverhetzung-a-1136813.html

      Löschen
  10. Ich dachte, Sie hätten eine gewisse Verantwortung in Ihrem Blog. Wenn Sie solche unsäglichen Nazikommentare schon glauben freischalten zu müssen, darf man doch als Christ wenigstens von Ihnen erwarten, dass Sie dazu kritisch Stellung nehmen, z.B. darauf hinweisen, dass das Katholische mit der National-Ideologie nicht vereinbar ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hartmut glaubt, hier den Meinungs-Scharfrichter
      spielen zu müssen. DAS ist unsäglich!

      Löschen
    2. Hätte Frau Kuby geschrieben "Deutschland den Deutschen´- Ausländer raus!" wäre das vermutlich strafbare Volksverhetzung.
      So aber ergibt sich aus dem Zusammenhang, dass sie das so meint wie etwa Donald Trump und die Amerikaner, wenn sie sagen: "America first!"
      Sonst müsse man ja auch gleich die deutsche Nationalhymne verbieten, wo es heißt "Deutschland, Deutschland, über alles!"

      https://www.welt.de/geschichte/article162022962/Ist-die-erste-Strophe-des-Deutschlandliedes-verboten.html

      Löschen
  11. Wie sehr die katholischen Tradis bereits in nationalistische Schieflage geraten belegen die unsäglichen Definitionsversuche des Deutschen. Nach meinem Verständnis ist das jemand der einen deutschen Pass hat, für den Aufgeklärten scheinen Menschen mit ausländischen Wurzeln allerdings nicht dazuzugehören. Wie viele Generationen muss man denn deutsche Vorfahren nachweisen, um einen Arierausweis zu bekommen??

    Und lieber Dr. Boer, wer "Deutschland den Deutschen" skandiert, der muss nicht noch mehr sagen. Sie sollten sich schämen!

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================