Samstag, 8. April 2017

"Fake-News" im Fernsehen bei der ARD

Dass ausgerechnet die "Tagesschau" sogenannte Fake-News verbreitet (aus-
nahmsweise, versteht sich!)
ist schon einen Beitrag in meinen heutigen Fundsachen aus dem Internet wert.
Da hatte die Redakteurin offenbar nicht bemerkt, dass sie einem Aprilsscherz in einer Zeitung auf den Leim gegangen war. - Besonders originell:
Die ARD preist gerade einen eigenen "Faktenfinder" im Internet an, mit dem Nutzer Fakenews besser erkennen können, theoretisch zumindest... ---> HIER und ausführlich HIER !
In Köln rät die Polizei mittlerweile, zu bestimmten Zeiten lieber nicht mehr an den Rheinterrassen spazieren zu gehen - zu gefährlich.
Sowas kommentiere ich lieber nicht... ---> HIER !

Der bekannte Dichter Gottfried Benn meinte...  ---> HIER !
In Holland gab's Kindermalbücher mit Adolf Hitler... ---> HIER !
Wenn man die Logik der GEZ-Gebühren weiterdenkt... ---> HIER !
Und schließlich: Die Fake-News-Suche als erfolgreiches Geschäfts-
modell... ---> HIER !

Kommentare:

  1. Nachdenkenswerte Ergänzung zu Fake-News:
    "Wie sich Journalisten sehen"

    https://heplev.wordpress.com/2017/04/07/wie-sich-journalisten-sehen/

    AntwortenLöschen
  2. Besorgter Bürger8. April 2017 um 10:10

    Pardon, Kreuzknappe,
    aber es ist beileibe nicht das erste Mal,
    dass ARD und ZDF fakenews verbreiten.
    Bin gerade auf dem Sprung zum Dienst (Busfahrer),
    daher nur ein einziges griffbereites Beispiel:

    http://www.tagesspiegel.de/medien/falsche-bilder-bei-der-ard-zum-ukraine-konflikt-propagandatricks-oder-pannen-in-serie/10637680.html

    AntwortenLöschen
  3. Der Faktenfinder der ARD ist schon was ganz
    spezielles - man geht nämlich der Einfachheit halber
    einfach davon aus, dass alles, was man bei ARD und ZDF
    findet, automatisch Fakten sind.

    https://www.heise.de/tp/features/ARD-Projekt-Von-Fakten-sprechen-und-dabei-vermuten-3676093.html

    AntwortenLöschen
  4. Dass die Bekämpfung von fakenews ein Riesengeschäft
    ist, quasi eine Gelddruckmaschine, ist doch bekannt.
    "correctiv" fordert allen Ernstes eine Milliarde Euro!

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================