Montag, 17. April 2017

Piusbrüder vor der Einigung mit dem Vatikan: Lesenswertes Interview von Paul Badde

Paul Badde hat ein langes Interview mit Pater Franz Schmidberger geführt, einem der führenden Piusbrüder. Wirklich lesenswert, finde ich... 
Einfach mal rüberklicken zur Nachrichtenagentur "CNA" ---> HIER !

Kommentare:

  1. Bemerkenswert, dass der Vertreter der Piusbrüder
    ganz klar von der bedingungslosen Anerkennung
    des II. Vatikanischen Konzils spricht.
    Offenbar ist das Umdenken bei denen doch größer,
    als ich bisher angenommen habe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Domgucker

      Nein, Schmidberger als Vertreter der Piusbrüder spricht überhaupt nicht von einer vorbehaltlosen Anerkennung des II. Vaticanums – im Gegenteil!

      Vielmehr spricht nur der Interviewer Badde in einer Frage davon: „Ohne vorbehaltlose Anerkennung der Konzilsdekrete wird die Bruderschaft des heiligen Pius X in der "una sancta catholica ecclesia" keine Heimat finden.“ Leider ist diese Frage im Interview nicht als solche gekennzeichnet, daher das Missverständnis von Kommentator Domgucker.

      Schmidberger selbst antwortet darauf unter Verweis auf Lefebvre, dass „Zweideutigkeiten“ und „Widersprüche“ bei Konzilsaussagen so nicht stehenbleiben dürfen, sondern dringend einer Klärung bedürfen (sprich: die Piusse werden diese Konzilsbeschlüsse so nicht akzeptieren); er spricht von einer „Diktatur des Relativismus“. Und davon, dass eine diesbezügliche Klärung (!) nach (!) einer Anerkennung der Piusse durch Rom erfolgen solle. Wie bitte? Erstens: Was soll denn da geklärt werden? Die diesbezüglichen Konzilsaussagen stehen fest. Entweder die Piusse erkennen sie an oder sie bleiben draußen. Da gibt es kein Feilschen, kein Ummodeln oder gar Verwerfen der Beschlüsse im Sinne der Piusse. Und vor allem zweitens: Selbst wenn es hier um Klärung und Einigung ginge: Normal wäre doch, dass dann erst eine Klärung und Einigung über Differenzen erfolgt und anschließend die Anerkennung – und hier soll genau umgekehrt erst anerkannt werden und dann um betreffende Konzilsaussagen gefeilscht werden?

      Übrigens: Was passiert eigentlich mit den bereits anerkannten Petrusbrüdern, falls die Piusbrüder auch noch anerkannt werden?

      Löschen
    2. Wenn der Hardliner Schmidberger ("Ungehorsame Kinder gehören gezüchtigt") so redet, dann kann man davon ausgehen, dass diese Aussage lediglich taktischer Natur ist.

      Aber wie auch immer, es ist jedenfalls sehr zu begrüßen, dass es Papst Franziskus gelungen ist, die Piusse zurückzuholen und damit in die Kirche einzubinden.
      Rechtsextreme Bischöfe werden die sich künftig nicht mehr erlauben können.

      Löschen
    3. @ Domgucker

      Bei CNA ist der Lapsus übrigens inzwischen korrigiert. Baddes Frage ist nun als solche gekennzeichnet. Nochmals also: Nicht Schmidberger hat das gesagt mit der vorbehaltlosen Anerkennung der Konzilsdekrete, sondern Badde hat es gesagt in seiner Frage.

      Löschen
  2. "SCHMIDBERGER: Wir alle haben unter den inakzeptablen
    Äußerungen von Bischof Williamson gelitten.
    Natürlich sahen wir sehr wohl, wie die Feinde der Kirche
    diese benützt haben, um auf den Papst einzuschlagen,
    wie er dies ja auch selber in seinem Brief an die
    Bischöfe gesagt hat."
    Donnerwetter, die Piusbrüder auf dem Wege echter
    Läuterung?!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eher friert die Sahara ein und wird der Papst evangelisch als dass sich ein Piusbruder läutert.

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================