Mittwoch, 12. April 2017

ZdK-Chef Sternberg kennt laut Interview "niemanden" im ZdK, der beichtet...

Was nicht christlich ist, darüber hat Prof. Thomas Sternberg als ZdK-Vorsitzender genaue Vorstellungen, und da ist sonnenklar, dass die AfD nicht beim Katholikentag 2016 dabei sein durfte.
Wenn es allerdings darum geht, was katho-
lisch ist,
dann wird's lehrreich; man schaue
nur mal zwei Beispiele aus meiner Sammlung ---> HIER und HIER !

Heute hat "kath.net" ein Interview entdeckt, dass der ZdK-Chef einer slowakischen katholi-
schen Zeitung gegeben hat, und da erfahren wir dann, dass er "niemanden" im ZdK kennt, der zur Beichte geht. ---> HIER und slowakisch HIER !  -
Tja, unsere frommen Sitzungskatholiken...!

Kommentare:

  1. Wie schön, dass der wackere Knappe verlässlich fast jeden Tag unsere Tradis mit dem lebensnotwendigen Schnappatmungsmacher versorgt.

    Ob er sich damit indes um die Tradi-Volksgesundheit verdient macht, bleibe dahngestellt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, da haben Sie's mir aber so richtig gegeben,
      suuuuuuper Argument...
      ;-)

      Löschen
    2. Offensichtlich versorgt er ja auch bestens
      die Tradi-Feinde und Kirchen-Gegner,
      damit sie uns mit ihren Wortspenden behelligen.

      Löschen
  2. Besser könnte kein Tradi das ZdK entlarven
    als dies der Prof. Sternberg gerade selbst besorgt hat.
    Man schwingt große Reden, aber bei der Glaubenspraxis
    wird es ganz, ganz mau!

    AntwortenLöschen
  3. Es wird immer dringlicher dieses Zentralkomitee
    abzuschaffen - ein Wasserkopf, der viel Geld verbraucht
    und für die Glaubenspraxis kaum was bringt.

    AntwortenLöschen
  4. Kann jemand vielleicht dem ZdK mal ein "Gotteslob"
    schenken, mit Einlegebändchen bei Nr. 29 "Gebote der Kirche"?!
    Dort findet sich auch der Passus über die mindestens
    jährliche Beichte.
    Mit diesem Interview hat sich dieser Obersitzungskatholik
    selbst endgültig disqualifiziert. Er sollte schleunigst
    zurücktreten !!!

    AntwortenLöschen
  5. Damit befindet sich Prof. Sternberg
    voll auf der Linie... der evangelischen Kirche.
    Gratulation zu diesem Abschied.

    AntwortenLöschen
  6. Nemrod meint: es gab doch mal vor Jahren eine Aktion:"Katechismus für...!"- wie wäre es mit "Katechismus für das ZdK?" Diese Aktion kann auch parallel für andere "katholische" Verbände (KfD, BDKJ...) durchgeführt werden. Außer das Verbrennen von Kirchensteuermitteln und Verwässerung vom Glaubenslehren kommt von diesen "Elitekatholiken" NIX !!! Es gibt Gläubige, die sind mut dem kleinen Finger katholischer als diese ganze Gremienmischpoke zusammen :-(

    AntwortenLöschen
  7. Gegenfrage, ganz ehrlich gemeint:
    Hat jemand von Prof. Sternberg nach allem, was wir
    in den letzten Jahren über ihn und "sein" ZdK lesen
    mussten, etwas anderes erwartet?
    Dass ausgerechnet der der AfD Unchristlichkeit vorwirft,
    ist ein Witz, ein schlechter.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein AfD-Mann hätte weiß Gott etliches zu beichten. Wenn er denn zur Beichte ginge. Davon mögen die AfD-trunkenen Tradis überzeugt sein, in Wahrheit sieht es mit der "Glaubensraxis" der AfD'ler noch viel trüber aus als bei den sog. "Systemparteien".

      Löschen
    2. Sie haben ein klares Feindbild. Auch für Sie gibt es ein Angebot zur Beichte.

      Löschen
  8. Aber, liebe Tradis,
    die Lösung dieses Problems ist doch ganz klar:
    Sämtliche ZdK-Mitglieder leben rund um die Uhr engelsgleich
    und im Stande der heiligmachenden Gnade, trinken täglich
    10 Liter Weihwasser und beten auf dem Weg ins Büro zwei
    Rosenkränze.
    Was sollen die denn unsere völlig überlasteten Priester
    mit einer Beichte behelligen???

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================