Freitag, 30. Juni 2017

Am kommenden Montag wird Kardinal Müller von Papst Franziskus entlassen...

... behaupten ein paar italienische Quellen, und von da aus zieht das die üblichen Kreise, wie man das kennt.
Genauer:  Am 2. Juli läuft die fünfjährige Amtsperiode als oberster Glaubenshüter aus, und es wird jetzt vermutet, dass Papst Franziskus das nicht verlängert hat und Kardinal Müller damit auf halbwegs elegante Art loswird.
Es gab immer wieder Gerüchte, dass die Entlassung bevorstände, auch im Zusammenhang mit der Neubeset-
zung des Bischofsstuhles von Mainz. -- Dass der Papst das Recht hat, solche wichtigen Posten wie den des Präfekten der Glaubenskongregation mit Leuten zu besetzen, die ihm besonders nahe stehen, ist keine Frage. Am Beginn seines Pontifikats hatte er 2013 erst einmal keine größeren Veränderungen an der Spitze der Kurie vorgenommen, doch nun wird
nach und nach umbesetzt.

Es ist auch kein Geheimnis, dass das Verhältnis zwischen Papst und Kardinal Müller nicht das allerbeste ist, sodass man römischen Insidern durchaus glauben kann, die behaupten, die beiden sähen sich eher selten.
Auch der Umstand, dass Papst Franziskus drei Mitarbeiter der Glaubens-
kongregation ohne Rücksprache mit dem zuständigen Kardinal entlassen hat, ist da ein Warnsignal.
Müller seinerseits hat mehrmals nicht übermäßig diplomatisch über Themen und den Papst gesprochen, und das hat sich Papst Franziskus sicher gemerkt. Man schaue z.B. ---> HIER und HIER und HIER !

Deutscher Bericht (Übersetzung italienischer Quelle) über die Entlassung z.B. ---> HIER !
Warten wir also mal den Montag ab - und dann wird darüber wieder zu schreiben sein, ob der Papst eine kluge oder eine weniger kluge Entscheidung getroffen hat...