Mittwoch, 26. Juli 2017

Die linke "taz" ist sich sicher: Man wird Papst Franziskus heiligsprechen!

Es ist bekannt:
Ich erkläre mich inhaltlich mit den Verlinkungen in meinen Blogbeiträgen nicht unbedingt einverstanden, und dies gilt ganz sicher auch für große Teile des langen Artikels, der heute in der linken "taz" über Papst Franziskus zu finden ist.

Ich verlinke trotzdem dorthin, weil der Text gut gelungen ist; er bringt die "progessive" Sichtweise ebenso auf den Punkt wie die Strate-
gie von Papst Franziskus, die Kirche Stück für Stück so hinzubiegen, wie er sie haben möchte.
Und wenn die "taz" beispielsweise formuliert, der Papst habe "wichtige Widersacher kaltgestellt", dann will ich dem gar nicht widersprechen...

Vor der Lektüre sollte man sich darauf einstellen, dass es für Linkska-
tholiken natürlich eine "Frechheit" (Originalausdruck der "taz") ist, wenn vier Kardinäle ihre Anfrage an den Papst veröffentlichen, nachdem er diese über Monate hinweg nicht beantwortet hatte.
Dass alle, die aus Sorge um die Kirche gegen einige "Reformen" dieses Papstes sind, ganz klar "Hardliner" und "reaktionäre Kräfte" sind, hatte ich von der "taz" auch nicht anders erwartet. 

Der Schluss ist interessant: Die Kirche werde in Zukunft eine Kirche sein, die auf der Südhalbkugel stattfindet, und "spätestens dann wird man ihn heiligsprechen"...  
Bevor man den Artikel - ohne Bezahlung - lesen kann, muss man ggf. anklicken "gerade nicht", aber das passt begrifflich ja zum Thema... ---> HIER !