Donnerstag, 6. Juli 2017

Nach blitzartigem Müller-Rauswurf: Es rumort in der katholischen Kirche

Nein, es gibt keinen Putsch gegen Papst Franziskus! 
Da haben doch tatsächlich ein paar "Schnarchnasen" (pardon, nicht böse gemeint!) meinen gestrigen Humor-Artikel in den falschen Hals gekriegt.
Leute, genau für euch galt mein "Leseverbot"!
Da wird gleich wieder so dick aufgetragen wie möglich, und dazu in zwei anonymen E-Mails. Ich finde das wider-
wärtig - und außerdem sachlich völlig falsch: Ich bin KEIN Papst-Hasser; so lange in der katholischen Kirche aber noch Kritik erlaubt ist, trage ich wie viele andere (!) meine Bedenken vor.

Es ist zwar rein hypothetisch, aber auch ganz klar zu verstehen: Würde im ausdrücklichen Auftrag von Papst Franziskus aus dem Vatikan an mich die Forderung herangetragen, das katholische Bloggen zu beenden - ich würde es ohne mit der Wimper zu zucken sofort tun. Dann trüge der Papst dafür die Verantwortung, und basta.
So lange aber Kritik noch erlaubt ist, machen Katholiken davon Gebrauch, und die meisten hoffentlich so wie ich in bester Absicht.
Dass so mancher Pfarrer den Kopf schüttelt über die Art und Weise des Rauswurfs von Kardinal Müller, ist stark anzunehmen und wurde mir gestern in zwei persönlichen Gesprächen bestätigt (wir haben Priester
in der Verwandtschaft und einen Freund in einem deutschen Ordinariat sitzen)
.
Es rumort also in der katholischen Kirche, und das eigentlich schon länger, aber als Priester und Pfarrer hält man sich normalerweise aus diversen Gründen öffentlich zurück. Man denkt gewissermaßen eher privat über den Papst nach.

Durch die Bloggerkollegin Felizitas Küble vom Blog "CHRIST-
LICHES FORUM"
(---> HIER !) wurde ich gerade auf einen Artikel aufmerksam, wo es ein Pfarrer nicht dabei belässt, sondern öffentlich im Gottesdienst kritisch zur Absetzung von Kardinal Müller Stellung nimmt. Ein mutiger Mann! ---> HIER !