Montag, 17. Juli 2017

Randalierer und Sexualtäter beim Volksfest in Schorndorf: Wieviele Migranten waren es denn?

Offenbar kommt das neuerdings immer häufiger vor: Zahlreiche Jugendliche geraten mehr oder weniger betrunken bei Festen aneinander, und wenn dann die Polizei eintrifft, sind sie wieder vereint und gehen auf die Beamten los. Bei einem Volksfest in Schorn-
dorf bei Stuttgart gab es, wie die Medien berichten, am Wochenende Hunderte von aggressiven Jugend-
lichen, die auch vor sexuellen Belästigungen nicht zurück-
schreckten. 

Schlägereien gab es bei Volksfesten auch früher, aber da ist seit kurzem eine neue, besorgniserregende "Qualität" von Gewalt. In diesem Zusam-
menhang gibt es bei der Berichterstattung über Schorndorf einige Un-
gereimtheiten, was die Anzahl der Migranten (das ist derzeit wohl der übliche Begriff für Flüchtlinge) betrifft: Während ein paar rechte Seiten maßlos übertreiben und es so darstellen, als seien fast nur Migranten die Täter gewesen, reicht die Palette von ein paar Migranten über "viele" bis hin zur Schnellschätzung von in etwa der Hälfte, wobei sich auch die Polizei offenbar nicht so ganz einig war... ---> HIER und HIER und HIER und HIER !

(Wie immer lohnt bei den verlinkten Seiten ein Blick auf ggf. vorhandene Leserbriefe!)
Frage: Wie bedeutsam ist es denn wirklich, ob da angenommen hundert oder zweihundert oder vierhundert "Migranten" dabei waren?

Interessanter scheint mir die Frage zu sein, ob man etwas dagegen tun kann und will, dass solche Gewaltaktionen nicht zur Gewohnheit werden - und dazu gehört unter anderem auch, dass die Täter nicht laufen gelassen oder mit lächerlichen Strafen bedacht werden...