Mittwoch, 2. August 2017

Der böse, böse Dieselmotor - oder: Wie das Fliegen tonnenweise die Umwelt vergiftet!

Es grenzt schon an Populismus, wie manche Themen in Politik und Presse behandelt werden. Jetzt ist der böse, böse Diesel dran, unabhängig davon, dass ein fast "sauberer" , im Verbrauch sehr sparsamer Diesel technisch möglich ist, aber von Politik und Wirtschaft regelrecht verschlafen wurde... ---> HIER ! -- Klar war das unglaublich dreist, was die Autoindustrie da teilweise abgezogen hat - und Behörden z.T. bekanntlich auch.
Zur Fairness in der Diskussion gehört aber eben auch, dass man mal einen Blick über den Tellerrand der Verschmutzung wagt, um entsetzt festzu-
stellen: Die Fliegerei kann sich, was die Umweltschädlichkeit anbetrifft, durchaus mit dem Diesel um den ersten Platz streiten. Es wird auch mittlerweile offiziell zugegeben, dass das Fliegen die umwelt-
schädlichste Art ist, zu verreisen.

Wer aber nun denkt, dass das Flugbenzin werde für die Fluglinien heftig besteuert, reibt sich die Augen: Für die Fluggesellschaften gibt es über-
haupt keine Kerosinsteuer
, sodass dem Staat jährlich auch noch einige Milliarden an Steuereinnahmen entgehen.

Da fragt man sich schon, wie so etwas über Jahre und Jahrzehnte möglich war und ist - und wie stark die Lobby ist...
Man schätzt übrigens, dass jährlich ca. 8.000 Menschen durch die Flugzeug-Abgase früher sterben müssen, vom Fluglärm mal ganz zu schweigen.
Man schaue mal ---> HIER und HIER und HIER und HIER und
HIER und HIER !