Dienstag, 13. März 2018

England: Der mit Chemie-Kampfstoff vergiftete Doppelagent Skripal: War's wirklich Putin?

Wir alle bangen sicher um das Leben des Doppelagenten Sergei Skripal und seiner Tochter, die nach einem heimtückischen Anschlag mit einem chemischen Kampfstoff mit dem Tode ringen.
Solche Geschichten wühlen natürlich auf und schaffen es bei unseren Journalisten doch tatsächlich, tagelang wichtige politische und soziale Themen von der Nr. 1 der Hauptnach-
richten zu verdrängen.

Doppelagenten sind ja eigentlich nicht die sympathischsten Leute, denn sie verkaufen für viel Geld brisante Informationen an gegnerische politische Lager. Das ist aber kein Grund, jemanden (und dazu noch die unbeteiligte Tochter) um die Ecke bringen zu wollen.
Der Fall ist vermutlich etwas vertrackter, als man auf den ersten Blick annehmen könnte. Der inzwischen nachgewiesene chemische Kampfstoff "novichok" soll ziemlich eindeutig als russischen Militärlaboren stammen, wird in den Medien verbreitet. Daher müssten es ja eigentlich die Russen gewesen sein?!?
Oder ist das Ganze nur ein geschickt eingefädeltes Ablenkungsmanöver oder Teil der psychologischen Kriegführung? - Nicht alle Journalisten sind davon überzeugt, dass Putin dahintersteckt; dazu sei die Spur doch etwas zu dilettantisch und zu dick aufgetragen...
Man schaue ---> HIER und HIER und HIER und HIER und ein anderer Agent HIER !
Auf jeden Fall ist das makaber gesagt ganz großes Kino, was jetzt abgeht.

Kommentare:

  1. Unser Vater hat uns beigebracht, immer zuerst mal die Frage zu stellen: WEM NUTZT ES?
    Es ist doch merkwürdig, dass es immer wieder England ist, wo
    Agenten etwas zustößt. Und jetzt "zufällig" gerade wenige Monate vor der Fußball-WM in Russland, für die der Kartenverkauf angelaufen ist.
    Es gibt keine Beweise, glaube ich. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass der russische Geheimdienst so doof ist, solch einen Anschlag jetzt zu machen, zum falschesten Zeitpunkt überhaupt.
    Wenn man den Mann beseitigen wollte, hätte man jahrelang Gelegenheit dazu gehabt, und man hätte es wie einen Unfall aussehen lassen können.

    AntwortenLöschen
  2. Als "Beweis" wird in den Medien angeführt, der verwendete
    chemische Kampfstoff NOVICHOK sei nur in russischen Laboren
    hergestellt worden, also könnten es nur die Russen gewesen
    sein, die dahinterstecken.
    Das ist in etwa so logisch wie die Erklärung, die Deutschen
    müssten dahinterstecken, wenn jemand mit einem Präzisions-
    gewehr von Heckler & Koch erschossen wurde.
    Aber mal im Ernst: NOVICHOK wurde entgegen den Behauptungen
    der Medien nicht in Russland hergestellt, sondern in Usbekistan, das zur früheren Sowjetunion gehörte.
    Von dort kann es nach dem dramatischen Zerfall der Sowjetunion auf allerlei Kanälen außer Kontrolle geraten
    sein. Aber wer hat Interesse daran?
    Kann es sein, dass jemand den Konflikt mit Russland anheizen
    will, um daraus selbst Vorteile zu ziehen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da muss ich Ihnen zustimmen,
      und ich wundere mich, dass die Presse sich mit den Informationen begnügt, die von dpa und anderen Agenturen
      geliefert werden.
      Das bessagte Nervengift soll also in den 70er Jahren in der ehemaligen UdSSR hergestellt worden sein.
      Diese gibt es aber bekanntlich seit 1991 schon nicht mehr.
      Aber es gehören mittlerweile drei (!) ehemalige Sowjetrubliken der NATO an.
      Für mich ist klar: Der Giftanschlag hat das Ziel,
      die wirtschaftlichen Sanktionen gegen Russland zu
      verschärfen und auch, die Fußball-WM zu boykottieren.

      Löschen
  3. Der "Kreuzknappe" versteht es immer wieder,
    dem rechtslastigen Teil seiner Leserschaft eine Freude
    zu machen. Ich wundere mich, dass das Anfüttern der Putin-Fans nicht bereits ein Dutzend Jubelrufe auf Russland ausgelöst hat.
    Abgesehen davon werden wir wohl nie die volle Wahrheit
    zu diesem Zwischenfall erfahren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist immer wieder erstaunlich zu sehen, wie viel hinrlose unterwegs sind. Und so einer schreibt dann auch noch unter den Psydonuem "Der Denkende". Jeder der nach seiner Meinung auch nur ansatzweise etwas hinterfragt und nicht gleich den Mist den man ueber die Presse vorgesetzt bekommt glaubt, ist automatisch immer ein Nazi. Super Leute, dann sind die Nazis alle intelligent!!!! Klasse, dann bin ich auch intelligent!!!!

      Löschen
  4. Würde der russische Geheimdienst ein Gift benutzen,
    das nur aus Russland oder der ehemaligen Sowjetunion
    stammen kann?
    Ich tippe auf ein Täuschungsmanöver der Amerikaner, die
    ein wirtschaftliches Interesse daran haben, dass die
    Europäer gegen Russland vorgehen.

    AntwortenLöschen
  5. Langsam wird klar, dass man von den eigentlichen
    Problemen Englands ablenken will.
    Der nächste Skandal: Über 1.000 Mädchen missbraucht
    und vergewaltigt!
    https://www.gmx.net/magazine/panorama/telford-1000-maedchen-40-jahre-lang-missbraucht-prostituiert-32864274

    AntwortenLöschen
  6. Mal wieder diese Putin-Jubelperser hier. Man möchte nicht wissen, wer von denen so auf der Gehaltsliste des Kreml steht.

    Die Putein nahestehendne Medien in Russland haben sich in den letzten Tagen überboten mit gar nicht mehr klammheimlicher Freude über das "gerechte Schicksal", dass diesen "üblen verräter" ereilt habe. Und immer wieder Putin zitiert mit dessen Kommentar zu der Sache: "Verräter unseres Vaterlandes leben nun einmal gefährlich!"

    AntwortenLöschen
  7. Interessant ist, dass Russland nun seinerseits
    von England verlangt hat, Beweise auf den Tisch zu legen
    und die chemische Analyse des angeblich gefundenen Kampf-
    stoffes an die Russen zu übermitteln,
    damit diese Stellung nehmen können.
    Und nun kommt der Clou: Genau das haben die Engländer abge-
    lehnt!
    Das ist ungefähr so, wie wenn man einen Mahnbescheid der
    Polizei bekommt, man sei mit 50 km zu schnell über eine
    Kreuzung gefahren und geknipst worden.
    Wenn man dann das Beweisfoto sehen will, wird das abgelehnt.
    Glaubwürdigkeit sieht anders aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mich erinnert das alles sehr an den Krimkrieg. Auch damals gab es in Deutschland prorussische und anglophile Stimmen, die sich auch geografisch ganz ähnlich verteilten.

      Löschen
  8. Ein Münchner auf Erden13. März 2018 um 16:33

    Für diejenigen, die nicht so naiv sind,
    der Lückenpresse bedingungslos zu glauben:
    Man lese mal,was die Amerikaner so treiben - das findet man
    kaum in einer deutschen Zeitung!

    http://smopo.ch/amerikaner-lassen-25-laendern-toedliche-viren-und-bakterien-herstellen/

    Ich bin kein Putinfreund, aber ich bin auch nicht doof.

    AntwortenLöschen
  9. erstaunter Zeitgenosse13. März 2018 um 18:57

    Wie kleinlaut die britische Regierung auf einmal wird,
    nachdem Moskau sie aufgefordert hat, die Beweise vorzulegen...

    AntwortenLöschen
  10. Na, wer hat denn da etwas zu verbergen?
    Zitat zur jetzigen britischen Premierministerin May:

    "Die Premierministerin ist ohnehin wegen des Brexits angeschlagen. Auch ihre Bilanz in Sachen Russland ist schwach. So hatte sie als Innenministerin jahrelang eine umfangreiche gerichtliche Untersuchung des Mordes an dem russischen Ex-Agenten Alexander Litwinenko 2006 in London blockiert."
    Da darf man doch wohl mal scharf nachdenken, warum wohl?!

    https://www.welt.de/politik/ausland/article174521561/Theresa-May-Allein-gegen-den-Kreml.html

    Der Aktionismus der britischen Regierung ist eine politische
    Dummheit ersten Ranges.

    AntwortenLöschen
  11. Kein Wunder, dass die Links- und die Rechtsextremen sich so wunderbar vertragen. Putin-und Rußland-Fans sind sie ja beide.

    Alte Stalinisten haben ihre helle Freude an unseren Putinseligen, Amerikahassenden Rechtskatholiken.

    AntwortenLöschen
  12. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================