Dienstag, 13. März 2018

"Es gibt keine Flüchtlingin!" - Sprachforscher kritisiert "geschlechtergerechte" Sprache!

In einem nachlesbaren Interview mit dem "Deutsch-
landfunk"
kritisiert der Linguist Prof. Dr. Peter Eisenberg (---> HIER !)
den rabiaten Umgang der von "Geschlechtergerechtig-
keit"
Besessenen mit der deutschen Sprache.
"Es gibt niemand, der das Recht hat, in eine Sprache einzugreifen", erklärt er -  und nennt gleich mal abschreckende Beispiele von Sprachmanipulationen. Solche Eingriffe seien "typisch für autoritäre Regimes, aber nicht für Demokratien." --> HIER !

1 Kommentar:

  1. Siehe auch:
    "GENDERWAHN VERWÜSTET DIE DEUTSCHE SPRACHE"
    http://www.livenet.ch/magazin/gesellschaft/ethik/316628-genderwahn_verwuestet_die_sprache.html

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================