Mittwoch, 14. März 2018

Massiver Vorwurf gegen den Vatikan: Offenbar wurde ein Brief von Papst Benedikt manipuliert veröffentlicht!

Das ist ein schwerer Vorwurf: In einigen Medien kann man derzeit lesen, dass der Vatikan einen Brief von Papst em. Benedikt XVI. manipuliert bzw. zensiert veröffent-
licht
haben soll.
Es geht dabei darum, dass der Eindruck erweckt wird, Papst Benedikt habe eine ihm zur Stellungnahme vorgelegte Buchreihe über die "Theologie von Papst Franziskus" gelesen und inhaltlich gelobt. 

Dies ist aber entgegen den veröffentlichten Angaben des Vatikans so nicht der Fall, denn das aufgetauchte Original des Briefes besagt neben ein paar netten Höflichkeiten auch, dass Papst Benedikt die zugesandten Bü-
cher gar nicht gelesen hat
und auch ausdrücklich erklärt, dass er dazu wegen anderer Verpflichtungen nicht kommen werde.

Eine ärgerliche Angelegenheit, die die Vatikanmedien in kein gutes Licht rückt!
Man schaue ---> HIER und HIER und HIER und HIER  !

Kommentare:

  1. Das vom Vatikan hier praktizierte Verfahrn widerspricht
    allen journalistischen Standards.
    Man wollte einfach mit Gewalt eine gedankliche Übereinstimmung
    zwischen Benedikt und Franziskus konstruieren, und da ließ
    man eben weg, was nicht passte.
    In Diktaturen ist ein solches Verfahren üblich.

    AntwortenLöschen
  2. Sowas macht mich einfach nur traurig.
    Früher hätte man nicht für möglich gehalten, dass der Vatikan
    zu solchen Tricks greift, um einen amtierenden Papst besser
    dastehen zu lassen.

    AntwortenLöschen
  3. Jetzt kann man also noch nicht mal mehr dem Vatikan trauen.
    Das hätte ich nicht für möglich gehalten, dass man dort in
    "Lückenpresse" (um das andere, bösere Wort zu vermeiden)
    macht.
    Sowas sollte Papst Franziskus sofort unterbinden und die Ver-
    antwortlichen zur Rechenschaft ziehen!

    AntwortenLöschen
  4. Recht informativ mit Hintergründen hier:
    http://beiboot-petri.blogspot.de/2018/03/tosatti-uber-die-fakenews-aus-dem.html

    AntwortenLöschen
  5. Im Original schreibt Benedikt:

    Ich begrüße diese Initiative, die dem törichten Vorurteil widersprechen und gegensteuern will, wonach Papst Franziskus nur ein Mann der Praxis ohne spezielle theologische oder philosophische Bildung wäre, wohingegen ich nur ein Theoretiker der Theologie mit wenig Verständnis des konkreten Lebens eines zeitgenössischen Christen gewesen wäre.

    Die kleinen Bände zeigen zu Recht, dass Papst Franziskus ein Mann von tiefer philosophischer und theologischer Bildung ist und helfen dadurch, die innere Kontinuität zwischen den beiden Pontifikaten aufzuzeigen, trotz aller Unterschiede in Stil und Temperament.

    AntwortenLöschen
  6. Papst Benedikt schrieb wörtlich:
    "Trotzdem möchte ich keine kurze und dichte theologische Bemerkung zu ihnen schreiben, denn mein ganzes Leben habe ich es immer so gehalten, dass ich mich nur zu Büchern äußerte, die ich wirklich gut gelesen hatte. Unglücklicherweise bin ich, auch aus körperlichen Gründen, unfähig, die elf Bände in naher Zukunft zu lesen, obendrein warten noch andere Verpflichtungen auf mich, die ich bereits eingegangen bin."

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und??????? Da steht nichts, worüber man sich aufregen müsste. Er ist psychisch halt nicht mehr in der Lage, vor Kurzem versuchte uns doch auch der Kreuzknappe noch zu verklickern, dass es mit B16 zu Ende geht. So what??????????


      PS: Erstaunlich, dass Regina schon auf meinen Kommentar geantwortet hatte, bevor er hier veröffentlicht wurde. Vielleicht sollte Regina Dorn dies nicht zeitgleich tun, ein paar Minuten zwischen den Veröffentlichungen wären unauffälliger ;-)

      Löschen
    2. Vermutlich halten Sie sich für den Nabel
      der Welt, "Origi",
      aber erstens kam meine Wortmeldung erkennbar nach
      Ihnen, und zweitens bezog sie sich gar nicht auf
      Sie, sondern war eine Detailangabe, die ich beim
      Kreuzknappen leider vermisst habe.
      Gesundheitlich bei Ihnen alles in Ordnung???

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================