Mittwoch, 7. März 2018

Protest! - Die Bartträger sind in der neuen Bundesregierung völlig unterrepräsentiert!

Das ist eine eindeutige Verfälschung des Wählerwillens! - Seit kurzem steht sie also endlich nach nur knapp einem halben Jahr Wartezeit beinahe fest, die neue deutsche Bundesregierung.
Aber schon wird wieder wegen Kleinigkeiten gemeckert: Es seien zu wenige Frauen im Kabinett, und bei den Ministerposten verschö-
ben sich auch konfessionell "die Gewichte", denn nun gibt es mehr Katholiken darin
als vorher. ---> HIER und HIER !

Das Foto der Ministerriege offenbart aber ein viel, viel schlimmeres Problem, eine handfeste Diskriminierung, die uns Bürgern auch von der Lückenpresse bewusst verschwiegen wird: Während laut Statistik knapp 45 % der Männer Bartträger sind - ich selbst befinde mich seit Jahr-
zehnten schon voll im Trend!
- , sieht man, dass es wie schon im vorigen Kabinett (---> HIER !) wahrscheinlich nur einen Mann und keine einzige Frau im Kabinett gibt, die man guten Gewissens als Bartträger bezeichnen könnte.
Ganz klar:  Von solch einer Regierung fühle ich mich nicht vertreten,
und solch ein Kabinett ist von vorneherein wegen Unausgewogenheit
zum Scheitern verurteilt!

Man schaue ---> HIER und HIER !
(Es ist nicht ganz auszuschließen, dass dieser Artikel Ironie enthält.)

Kommentare:

  1. Der Kreuzknappe berichtet mal wieder völlig einseitig!
    Noch schlimmer erwischt es die Nichtschwimmer!
    Dem Hörensagen nach sind alle Kabinettsposten mit Politikern
    besetzt, die nicht nur verbal, sondern auch körperlich
    schwimmen können.
    Dabei geht man davon aus, dass etwa ein Drittel (!)
    in Deutschland nicht schwimmen kann.
    Aber in der Regierung ist keiner vertreten, ein Skandal!

    AntwortenLöschen
  2. Ich bewundere immer wieder den erfrischenden Humor des Kreuzknappen, und dass insbesondere, weil man als aufmerksamer Leser weiß, dass es ihm selbst gesundheitlich nicht gut geht.
    Herzlichen Dank für Ihre Inspirationen!

    AntwortenLöschen
  3. Immerhin unter den Bischöfen sind die "Haare im Gesicht" (Sigmar Gabriel) kirchenpolitisch schön austariert. Hier der rechte Laun, das Tradi-Idol, dort der liberale Marx, der Tradi-Gottseibeiuns. :-)

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================