Freitag, 9. März 2018

Schweizer Jugendbischof Eleganti wirft hin - Mangelnder Rückhalt bei Bischofskollegen!?

Innerkirchlicher Paukenschlag
in der Schweiz: Wie "VATICAN NEWS" heute meldet, tritt der Schweizer Weihbischof Marian Eleganti mit sofortiger Wirkung von seiner Funktion als Jugend-
bischof zurück.
Seine Andeutungen über die Gründe verraten Sprengstoff: In der jüngsten Sitzung der Schweizer Bischofskon-
ferenz habe er "den Eindruck ge-
wonnen, dass die anderen Schwei-
zer Bischöfe... nicht hinter mir stehen!"

Wie es im Artikel weiter heißt, geht es vor allem um die bevorstehende weltweite "Jugendsynode" in Rom; "die näheren Umstände seines Rücktritts könne er zum jetzigen Zeitpunkt nicht kommunizieren", macht man es spannend...

Weihbischof Eleganti war in der Schweiz von manchen Katholiken von Anfang an als zu konservativ angefeindet worden, aber andererseits scheint er als Jugendbischof recht gut angekommen zu sein.
Man darf wohl annehmen, dass mehr dahinter steckt als bloß Meinungs-
verschiedenheiten wegen der Jugendsynode...

Man schaue ---> HIER und HIER und HIER und HIER und HIER und Video eines musikalischen Auftritts HIER !

Kommentare:

  1. Dieser Bischof Eleganti, den man sich allein wegen seines eleganten Namens merken konnte, war - nach dem notorischen Laun - in den letzten Jahren der zweite Haus- und Hof-Bischof von Biermeier-Noé's Tradi-Portal "kath.net".

    Von daher verwundert es nicht, dass dessen Rückhalt unter seinen Bischofsbrüdern ein enden wollender war.

    AntwortenLöschen
  2. Die Meldung hat mich schockiert, denn Weihb. Eleganti ist
    bei vielen Jugendlichen und erwachsenen Katholiken sehr beliebt. Aber die Verlinkungen des "Kreuzknappen" stimmen:
    Es wurde von Anfang an hintenrum gegen ihn gemeckert, weil
    er KONSERVATIV und gut katholisch ist. Er hat allerdings
    auch mal den Papst kritisiert, ich meine, es ging um "Amoris Laetitia", und Kritik am Papst ist gefährlich !!!!!!!!!!

    AntwortenLöschen
  3. Das war mir klar9. März 2018 um 18:09

    Kann es sein, dass Weihbischof Eleganti sich den Zorn
    des Papstes zugezogen hat?
    Man lese mal aufmerksam hier, da geht es um "Amoris Laetitia",
    dann kann man vermuten, dass es tiefergehende Gründe gibt
    als nur die Jugendsynode...

    https://www.kath.ch/newsd/weihbischof-eleganti-hat-schreiben-der-kasachischen-bischoefe-unterschrieben/

    AntwortenLöschen
  4. Immer mit der Ruhe!
    Wie wir wissen, ist die Kirche keine Kirche der Heiligen,
    sondern eine Kirche der Sünder.
    Und dass es in der Schweizer Bischofskonferenz kriselt,
    ist intern hinlänglich bekannt.
    Es war also eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis der
    Kessel explodiert. Als sehr konservativer Bischof hatte
    Eleganti in den letzten Monaten sowieso keinen Rückhalt,
    besonders seitdem er Papst Franziskus indirekt angegriffen
    hatte.

    AntwortenLöschen
  5. Man darf rätseln.
    Ich kann mir gut vorstellen, dass die Schweizer Bischöfe
    unbedingt einige Sitzungskatholiken und Stuhlkreisvorsitzende
    auf die Jugendsynode schicken wollten, während Bischof Ele-
    ganti darauf gepocht hat, Vertreter der Jugendverbände zu
    schicken. Und über die Kandidatenfrage ist es zum Zerwürfnis
    gekommen.

    AntwortenLöschen
  6. Benedikt Schürpf9. März 2018 um 21:36

    Ich habe diesen Eleganti einmal live erlebt und war sehr positiv überrascht von ihm. Er war sehr herzlich und authentisch. Ich hatte den Eindruck, dass er einer von der raren Sorte katholischer Bischöfe ist, die wirklich nah bei den Menschen sind.

    AntwortenLöschen
  7. Wbf. Eleganti ist ein alter Engelwerker. Er gehört zum Kreis der Busenfreunde des Churer Bischofs Huonder und bildet dort ein Scharnier zwischen Engelwerk und Opus Dei, daher auch die kath.net-Verbindung.

    Einen Kleriker mit so einem Hintergrund auf die Jugend loszulassen, ist schon etwas fahrlässig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mal wieder dummes, unbewiesenes Zeug.

      Löschen
    2. ???

      Lässt sich doch einfach nachlesen.

      https://www.tagesanzeiger.ch/leben/gesellschaft/Marias-duestere-Geheimnisse/story/23605626

      https://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Bischof-Huonder-und-die-Erzkonservativen-/story/29965812

      Und öfter, zudem auch in gedruckter Fachliteratur, wo ich das m.W. auch her habe.

      Erwig?

      Löschen
    3. Jorge ist einfach köstlich:
      Hier schreibt er, Eleganti sei "ein alter Engelwerker",
      und weiter unten schreibt er als Kommentar zu einem
      anderen Leser: Eleganti ist nicht beim Engelwerk.
      Sortieren Sie erst einmal Ihre Gedanken,
      würde ich vorschlagen!
      Die Verlinkung auf fragwürdige Artikel ausgerechnet
      vom "tages anzeiger" setzt dem dann noch die Krone
      auf.

      Löschen
    4. Sämtliche Behauptungen sind
      erstens bloße Behauptungen und unbewiesen
      und zweitens völlig unerheblich.
      Die Frage ist, was da in der Schweizer Kirche vor
      sich geht. Das scheint mir ein Fall von MOBBING
      zu sein, gegen einen Bischofskollegen!
      Es wird Zeit, dass Papst Franziskus da mal aufräumt!

      Löschen
  8. Jugendbischof Marian Eleganti hat auf mich einen sehr guten Eindruck gemacht. Freundlich, klug, wohlwollend, musikalisch und kontaktfreudig - wie man sich einen Bischof nur wünschen kann.
    Das jährliche, internationale Jugendfestival in Medjugorje bringt ein großartiges Programm mit vielen, guten Referenten. Es bietet hohe Qualität.
    Letztlich ist unser Sohn auch durch Weihbischof Eleganti
    dazu gekommen, sich zur Anmeldung im Priesterseminar zu
    entschließen.

    AntwortenLöschen
  9. Ich kenne ihn aus Rom. Ich habe ihn als Mitbewohner des Convitto San Tommaso sehr geschätzt, aber ich würde bezweifeln, dass er sich im Piranha-Teich der CH-Bischofskonferenz behaupten kann. Das sind Leute, die ihre eigene Mutter für das eigene Weiterkommen und Ueberleben verkaufen würden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar, ein Heiliger unter Teufeln, so einfach kann man es sich machen, wechseln Sie die Plattform, das können Sie bei kath.net posten ;-) Da glaubt man das vielleicht tatsächlich!

      Löschen
    2. Auch eine besorgte Mutter10. März 2018 um 17:01

      Hier glaubt man es offenkundig ja ebenso.

      Dass Eleganti beim Engelwerk ist, die ja noch verborener operieren als das Opus Dei, ist angsterregend. Einem Engelwerker würde ich mein Kind niemals anvertrauen. Aber die Tradis sehen das naturgemäß andersherum.

      Löschen
    3. Eleganti "ist" nicht beim Engelwerk, sondern er gehörte in seiner "Jugend" dem so gen. "Priesterwerk" an, einer Engelwerksorganisation, die in den 80er Jahren ein illegales Priesterseminar in Innsbruck betrieb, wo Eleganti auch ausgebildet wurde, und die anschließend von dem zwielichtigen tschechischen Untergrundbischofs Paul Hnilica betreut wurde, dessen Intimus und Statthalter Eleganti wurde.

      Bf. Huonder übernahm ihn bald in seinen geheimlogenartigen Schülerkreis und machte ihn 2010 zum Schweizer Jugendbischof.
      https://www.kath.ch/newsd/marian-eleganti-per-sofort-als-jugendbischof-zuruekgetreten/

      Mehr sektenaffine Geheimbündelei geht also gar nicht. So einen Mann mit jungen Menschen arbeiten zu lassen, die man ja eigtl. vor Sekten schützen müsste, statt sie in solche Kreise zu ziehen, ist wirklich allergröbste Jugendgefährdung.
      Da hat man echt den Bock zum Gärtner gemacht. Glücklicherweise wurde dieser Bock jetzt geschossen.

      Löschen
    4. Die Einlassung von "Jorge" ist von
      wenig Sachkenntnis gezeichnet.
      Er verwechselt z.B. das "Engelwerk" mit der "Familie
      Mariens", außerdem empfehle ich ihm, sich mal über
      die politische Ausrichtung von Schweizer Zeitungen
      schlau zu machen.

      http://www.persoenlich.com/medien/menschenverachtende-entlassungen-287221

      Was für ein dummes Zeug da z.T. geschrieben wird,
      haben sogar die Leser des "Tages Anzeigers" gemerkt
      und bloßgestellt.
      Ich empfehle die aufmerksame Lektüre von Artikel
      und Leserbriefen!
      https://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/region/Der-gute-Hirte-im-Abseits/story/13675810

      Löschen
    5. Nein, ich verwechsele da nichts. Diese so gen. "Familie Mariens" gehörte ja als geheime Priesterausbildungsstätte zum Engelwerk. Ob und in welcher Form Eleganti weiter beim Engelwerk "ist", für das ja auch der in der Tradi-Echokammer allseits beliebte Wbf. A. Schneider und etwas verdeckter eben auch Bf. Huonder arbeiten, wissen wir halt nicht genau. Ausgebildet wurde er jdfs. dort, und als der verurteilte Bf. Hnilica das Ding zu Tarnzwecken offiziell übernahm, wurde er dessen Adlatus.

      Schon die Tatsache, dass Eleganti die Anti-AL-Aufrufe unterstützt, die vom Engelwerk (Wbf. Schneider) und vom TFP gemeinsam lanciert worden sind, und wie auch Bf. Hnilica zu den im traditionalistischen Bereich seltenen Međugorje-Unterstützern gehört, belegen diese Beheimatung gut. Im Übrigen stammen diese Details nicht aus dem Tages Anzeiger, sondern aus der Literatur.

      Löschen
    6. Gut, dass das System Franziskus solch gefährliche Leute aus der Verantwortung nimmt. Es geht aufwärts mit der Kirche!

      Löschen
    7. Meinen Sie Kardinal Lehmann...???

      Löschen
  10. ein Priesteramtsstudent10. März 2018 um 08:07

    Die diskreten Hinweise aus der Umgebung des Papstes
    wurden sicher unmissverständlich an "zuverlässige§"
    Schweizer Bischöfe übermittelt.
    Weihbischof Eleganti hat die "Frechheit" besessen,
    in einem Punkt anderer Meinung zu sein als der Papst.
    Das ist nicht akzeptabel.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================