Sonntag, 11. März 2018

Viele Nachrufe: Kardinal Lehmann - der brückenbauende Sisyphos...


Kardinal Lehmann war einer der ganz Großen in
der katholischen Kirche Deutschlands und darüber hinaus.
Zwei Nachrufe als Beispiele für viele andere verlinke ich HIER und HIER !


Beten wir für ihn!

Kommentare:

  1. Kreuzknappe, wie tief sind Sie gesunken!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So tief, wie der "Thuriferar" ausweislich dieses kurzen Postings gesunken ist, wird der Kreuzknappe Gott sei Dank niemals sinken.

      Im Unterschied zu den katholischen Ultras kennt der Tradi Kreuzknappe noch zivilisatorische Grundwerte ("De mortuis...") und dass man einen Verstorbenen nicht mehr mit Dreck bewirft.

      Löschen
  2. Man soll die Toten ruhen lassen,
    aber die unrühmliche Rolle Lehmanns z.B. im Kampf
    gegen den Papst in der Frage der Abtreibung wird weltweit
    ein wenig anders gesehen als im linksliberalen deutschen
    ZdK-Katholizismus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Barbara Gärtner11. März 2018 um 20:54

      Kardinal Lehmann hat bis zuletzt ganz praktisch und lebensnah um die Chance gekämpft, Frauen überhaupt zu erreichen und ihnen in der Beratung den Wert des Lebens aufzuzeigen.

      Ratzinger und Rom haben lebensfern die pura doctrina hochgehalen, die durch das Verbleiben in der Beratung angeblich "verdunkelt" (Ratzinger) worden wäre. Konkret: auch wenn von 100 Frauen, die zur Beratung gekommen wären, 99 davon überzeugt worden wären, ihr Kind auszutragen, durch die eine Frau, die ihr Kind dennoch abgetrieben hätte, wäre das "Zeugnis" der Kirche "verdunkelt" worden. Die 99 geretteten Kinder sind dann unwichtig. Dann also lieber in Kauf nehmen, dass kaum noch Frauen zur offiziellen kirchlichen Beratung hinkommen. Wie es dann ja auch der Fall war.

      Der konservative CSU-Politiker und langjährige bayerische Kultusminister Hans Maier beschreibt in seinen Erinnerungen, wie er mit Ratzinger damals eine heftige Diskussion hatte und diesem (zu Recht) eine Pilatus-Haltung vorwarf: Die Kirche will ihre Hände in Unschuld waschen!

      Als jahrelang in der katholischen Schwangerenkonfliktberatung Tätige weiß ich, wovon ich hier schreibe. Ich und sehr viele meiner Kolleginnen werden Kardinal Lehmann immer dankbar bleiben, dass er damals so sehr für das Leben nund die Möglichkeit, abtreibungsgefährdete Frauen überhaupt zu erreichen, gekämpft hat und von manchen Leuten in der Kirche dafür auf unflätige Weise geschmäht wurde.

      Löschen
  3. Semper Catholicus11. März 2018 um 21:04

    Möge dieser Kardinal, der so viel Unheil angerichtet und die Heilige Kirche in Deutschland zur Unkenntlichkeit protestantisiert hat, gleichwohl einen gnädigen Richter finden. Mehr als viele andere wird er auf die grenzenlose Barmherzigkeit des Herrn angewiesen sein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie kann man einen so anmaßenden Kommentar abgeben! Hoffentlich sind Sie, lieber semper Catholicus, nicht einmal mehr auf die "grenzenlose Barmherzigkeit unseres Herrn angewiesen", als Sie es jeamls für möglich gehalten hätten! Ach so, bei Ihnen gilt nomen est omen - und Sie müssen ja dann geradewegs in den Himmel kommen! Hoffentlich ist es am Ende dann so einfach...

      Löschen
  4. Einer der wenigen-wenn überhaupt- guten und ernstzunehmenden Bischöfen der RKK

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================