Mittwoch, 14. März 2018

Wo bleibt der Aufschrei? - Bis zu 1.000 Mädchen missbraucht und zur Prostitution gezwungen!

Wenn ein männlicher Promi einer jungen Frau im Vorüber-
gehen den Po tät-
schelt, ist das schlicht unakzeptabel, da haben die Frauen-
rechtlerinnen und "Me too"-Feministinnen vollkommen recht. - Es fällt allerdings auf, dass sie im Gegensatz zu den wochenlangen Aufregungen bei anderer Gelegenheit relativ leise sind. Sogar die "WELT" wählt als Schlagzeile über einen neuen Skandal in Großbritannien: "Behörden, Ärzte, Apotheker - eine ganze Stadt sah weg" ---> HIER !

Die Mädchen, das jüngste von ihnen gerade mal 11 Jahre alt, seien z.T. unter Drogen gesetzt worden, vergewaltigt, schwer misshandelt und zur Prostitution gezwungen worden, und das über Jahre hinweg.
Mindestens drei Todesopfer sind zu beklagen, von den lebenslangen psychischen Folgen der überlebenden Opfer ganz zu schweigen. Die Behörden und viele Einwohner, die davon wussten, haben geschwiegen und schauten weg... 

Kommentare:

  1. Für die deutschen Nachrichten ist es auch viel, viel
    wichtiger, dass es einen Anschlag auf einen Doppelagenten
    in England gab, mit solchen Lappalien wie 1.000 Mädchen
    kann man sich nicht unnötig aufhalten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar, über Mordanschläge ihres Idols Putin will die Netzfischerin nicht reden.

      Löschen
  2. Ausserdem handelte es sich bei diesen tausend Mädchen nicht um Kinder der Oberschicht und der Welt der Stars, sondern vermutlich um Kinder des einfachen Volkes.
    Da kann dann schon der Eindruck aufkommen, dass diese weniger wichtig sind als die Luxusprobleme der Eliten.

    AntwortenLöschen
  3. Da die Herkunft der Täter (die Asiaten werden keine Chinesen gewesen sein) von den Rechten ausgeschlachtet werden könnte, ist es besser, über diese Taten zu schweigen.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================