Montag, 19. März 2018

Wussten Sie, dass die Münchner Frauenkirche auch für Spionage verwendet wird/wurde?

Neue Einnahmequelle für die katholische Kirche durch Vermietung des Kirchturms
an Geheimdienste? - Keine Ahnung, wie der "Deal" zwischen dem Bundesnachrich-
tendienst (BND)
und dem Erzbistum München genau lautet und wer alles davon wusste.
Jedenfalls kommt jetzt raus, dass hoch oben im Turm der Münchner Frauenkirche meh-
rere "Organisationen" diverse technische Geräte eingebaut haben, die zumindest in der Stromversorgung an die Kirche gekoppelt sein müssten.
Unter anderem wird in einem aktuellen Artikel berichtet, dass der BND dort Sende- und Empfangsanlagen für Geheimdienstmitarbeiter untergebracht hat. Warum auch nicht?
Wer weiß, was sonst noch alles in Kirchtürmen...

Man lese  ---> HIER !

1 Kommentar:

  1. In Deutschland ist in vielen Kirchtürmen
    eine Sendeanlage eingebaut.
    In Italien beispielsweise ist dies ausdrücklich durch die
    Bischofskonferenz verboten worden.

    http://www.handymast.at/handymasten-kirche.htm

    Es ist übrigens nicht auszuschließen, dass durch die
    Strahlung gesundheitliche Schäden verursacht werden.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================