Montag, 23. April 2018

Professor meint: Miserabler Gottesdienstbesuch ist ein GUTES Zeichen: Die Kirche wird nicht mehr gebraucht...

Der liebe Gott hat auf Erden einen großen Zoo, pflegte die weise alte Dame gerne zu mir zu sagen, wenn ich versucht war, mich in einem unserer Gespräche über kirch-
liche Unzulänglichkeiten auf-
zuregen.
Diese Erkenntnis gilt vielleicht auch für den ehemaligen Pro-
fessor für Ästhetik und Künst-
ler Bazon Brock: Er meint,
es bestehe keinerlei Grund zur Aufregung, dass die Kirchen immer leerer werden, weil das offenbar viele Menschen nicht mehr für wichtig ansehen.

Man müsse das anders sehen, meint der Philosoph, denn wenn so offensichtlich kein Bedarf mehr an Gottesdiensten und christlicher Ver-
kündigung bestehe, dann könne es auch eine positive Deutung dafür geben: Die christlichen Werte seien längst in  der Mitte der Gesellschaft angekommen und akzeptiert, man brauche als keine weitere Verkündigung mehr.

Naja, Humor hat er jedenfalls, wie auch der zweite Link zeigt:
Da wird z.B. über sein "Institut zur Gerüchteverbreitung" berichtet... -
Bitte  ---> HIER und HIER !

Kommentare:

  1. Der Professor ist sicher auch der Meinung, dass neuen Gotteshäuser für Muslime......

    AntwortenLöschen
  2. Ein entbehrlicher Beitrag -
    und ein entbehrlicher Professor.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================