Donnerstag, 10. Mai 2018

Der New Yorker Kardinal Dolan hat Rihanna die päpstliche Kopfbedeckung geliehen...

Muss man sich als gläubiger Katholik über Kreuze und eine Sängerin, die als Papst auf-
tritt, ärgern oder nicht - da gehen die Meinun-
gen auseinander, und auch darüber, ob sowas evtl. sogar gotteslästerlich sei. ---> HIER !
Der New Yorker Kardinal Dolan muss beim gesellschaftlichen Leben der Stadt mitmischen und war auch auf der teuren Gala (ca. 30.000 Dollar Eintrittsgebühr) der MET dabei, wobei er vermutlich freien Eintritt hatte...

Nun behauptet er - wohlgemerkt, das sollte ein Scherz sein! -, dass die päpstliche Tiara von ihm an Rihanna ausgeliehen worden sei. Naja... ---> HIER und HIER !
Und wo wir gerade dabei sind, noch ein paar mehr oder weniger kuriose Fundsachen des Tages: Wenn ein LKW mit flüssiger Schokolade     auf der Autobahn umkippt... ---> HIER und Video HIER !
Gestern gab's in meinem Blog einige "Klarstellungen", so auch die von Pater Anselm Grün über die angeblich verzockten 10 Millionen. Nun folgt die nächste Klarstellung dazu, von der Gegenseite ---> HIER !
Genervte Mutter stellt Foto ins Netz als "gutes Motiv für ein 1000-Teile-Puzzle"... ---> HIER !

Töpferkurs für Katzen? ---> HIER
... und zum Schluss: Wie man sieht, steht die nächste Generation der Papst-Konkurrenz schon in den Startlöchern ---> HIER und HIER !  

Kommentare:

  1. Eva-Maria Paul10. Mai 2018 um 12:14

    Da Kardinal Dohan dem MET-Event durch seine Anwesenheit
    einen gewissen kirchlichen Anstrich gab zeigt, dass der Vatikan mit dem augenscheinlichen Bekleidungsmotto des Abends einverstanden war: Gewänder - katholisch inspiriert.

    Was kommt bei mir beim Betrachten der Fotos rüber?:
    Eitelkeit, Selbstgefälligkeit, partout Aufsehen erregen wollen ...
    Da bedient man sich zur optischen Steigerung gerne auch mal eines Kreuzes, eines "Heiligenscheines", einer "Tiara", eines "Papstkostüms", natürlich sexy aufgemotzt.
    Na ja!
    War das etwa Werbung für die katholische Kirche?
    Eher Anlass zur Traurigkeit.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eitelkeit, Selbstgefälligkeit, partout Aufsehen erregen wollen ...
      Das ist nunmal der Wesenskern kleidungsfixierter klerikaler Selbstdarstellung.
      Wie kann man das diesen Models und Schausspielern ankreiden, andererseits aber feinschwarze Priesterkleidung gut finden und dem Ex-Papst und seinen Anhängern die roten Schühchen, Spitzen und Pelzbesatz und das rosa Messgewand anstandslos durchgehen lassen? Bzw. weniger tuntige und eitle Priester und Päpste gerade deswegen kritisieren, weil sie kleidungsmäßig schusseliger und eher im Pulli auftreten??

      Solange der Vatikan bloß Models und Designer diese Mode vorführen und mit einem Augenzwinkern auf die Spitze treiben lässt, während die Priesterboutiquen in Rom unter dem ggw. Papst eher mit Misstrauen beäugt werden, kann man da eigtl. nichts dran aussetzen.

      Löschen
  2. Kardinal Dolan ist (wie einige Kollegen)
    ein begnadeter Selbstdarsteller!
    Eigentlich hätte er Wichtigeres zu tun, als auf einer
    merkwürdigen Gala rumzutolzieren und zu essen und zu essen...

    https://www.youtube.com/watch?v=G8qtUtF2U9w

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================