Dienstag, 8. Mai 2018

"Für mich ist der Katholikentag ein brutale Geldverschwendung", meint Eric Flügge, dessen neues Buch sich gut verkauft...

Eric Flügge und David Holte haben ein neues Buch geschrieben, und da ist man mächtig stolz: "Mal eben den Papst im Bestsellerranking auf Amazon überholt", jubelt man über das gerade frisch auf den Markt geworfene Buch "Eine Kirche für viele statt heili-
gem Rest"
, und clever pas-
send zum am morgigen Mittwoch beginnenden Katholikentag in Münster hat man auch schon eine mediengeeignete Provokation auf Lager, die von der Presse prompt dankbar aufgegriffen wird:
"Für mich ist der Katholikentag eine brutale Geldverschwen-
dung
"
, sagt Eric Flügge, und als Begründung führt er an, dort gingen Leu-
te hin, die "ohnehin in der Kirche engagiert" seien, außerdem liefen da "Tausende Kirchenmitarbeiter" herum, statt was Vernünftiges zu schaffen, während ihrer bezahlten Arbeitszeit...
Der Katholikentag sei im Grunde nichts anderes als "Selbstbespaßung". Es scheint, als hätte er noch nicht über die Funktionen von Katholiken-
tagen nachgedacht. Ob er als SPD-Mitglied auch genau so über SPD-Parteitage denkt?
Dies schon mal als Hinweis darauf, wie ernst man das Buch von Eric Flügge nehmen sollte.  ---> HIER  und HIER !
Aber die Kunst der Provokation beherrscht er, das muss man ihm lassen; man schaue auch ---> HIER und HIER und HIER und HIER
und HIER


Kommentare:

  1. Dann meint Flügge sicher auch,
    dass Fußball-Bundesligaspiele Geldverschwendung sind,
    denn da kommen ja nur Leute hin, die sowieso schon an
    Fußball interessiert sind.
    Aber ein geschickter Selbstvermarkter ist er,
    das muss man ihm lassen.

    AntwortenLöschen
  2. Kirchenmäuserich8. Mai 2018 um 16:46

    Mag ja sein, dass ein Unternehmensberater
    Katholikentage unter rein ökonomisch-kapitalistischen
    Gesichtspunkten betrachtet, aber das Wesentliche eines
    Katholikentages scheint ihm verborgen geblieben zu sein.
    Ich habe übrigens meine Frau geheiratet, obwohl wir
    sowieso schon zusammen waren...

    AntwortenLöschen
  3. Jetzt hat es Eric Flügge aber mit dem ZdK und dem
    kompletten katholischen Amtsapparat bis in die Steinzeit
    zurück verschissen!
    Katholikentage seien "brutale", also schlimmstmögliche Geld-
    verschwendung, sagt er - und nimmt dabei offenbar für sich
    in Anspruch, dass man ihn ernstnehmen soll.
    Sehr geehrter Herr Flügge,
    hätten Sie sich auch nur ansatzweise mit der Bedeutung von
    Katholikentagen beschäftigt, würden Sie nicht solch einen
    groben Unsinn erzählen!
    Offenbar ist es Ihnen überhaupt nicht wichtig, sich mit
    Freunden, Verwandten und Bekannten zu treffen - das ist
    alles nur verschwendetes Geld und Zeit.
    Schade, aber das lässt für Ihr neues Buch nichts Gutes
    hoffen!

    AntwortenLöschen
  4. Sorry, abr nach der Lektüre von Flügge
    würde ich den Begriff "Giftmüll" nicht auf die
    Gemeinden anwenden, sondern auf seinen Text.
    Es existieren ja genügend Witze über solche Unternehmens-
    berater, die immer so tun, als hätten sie Ahnung, aber
    in Wirklichkeit überhaupt nicht durchblicken und mit
    ihren Ratschlägen nur noch die Totengräber sind.
    Seine abschätzigen Bemerkungen über die Thesen der Mehr-
    Konferenz hinterlassen einen sehr bitteren Beigeschmack
    eines völlig intoleranten Theorie-Christen, der den
    Respekt vor Andersdenkenden offenbar noch nicht gelernt hat.

    AntwortenLöschen
  5. Es gibt vermutlich auch sinnvolle Veranstaltungen auf einem Katholikentag, deshalb sollte man diese Treffen nicht rundweg verdammen.

    AntwortenLöschen
  6. Na, da hat der "Kreuzknappe" mal wieder
    ins Schwarze getroffen und einigen Staub aufgewirbelt.
    Der Artikel wird gerade weitergereicht,
    und inzwischen dämmert es sogar Eric Flügge,
    dass er damit dem Verkauf seines Buches schadet.
    Mir wurde zugetragen, er habe sich beim ZdK per E-Mail
    entschuldigt für seine Ausdrucksweise.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. DER KREUZKNAPPE8. Mai 2018 um 19:59

      Habe gerade bei "Twitter" eine an mich gerichtete
      Nachricht von Herrn Flügge entdeckt, der seine
      Entschuldigungs-Mail an das ZdK bestätigt.

      Löschen
  7. Googlekontenloser meint:
    Manches ist sicher provokant.
    Aber an der Idee, die 90% "Taufscheinkatholiken" zu Hause aufzusuchen, sollte aufgegriffen werden. Kirchliche offene Gesprächsangebote über "Gott und die Welt" erreichen eben leider nur die "Hardcore-Christen.
    Ich denke schon, dass viele "Nichtmessbesucher" einem wie auch immer gestaltetem "niederschwelligem Forum" zum Austausch über den Glauben nicht total ablehnend gegenüberstehen würden, denn sonst wäre diese bereits ausgetreten.

    AntwortenLöschen
  8. Ringelreihend Schulterklopfen. Besoffen von Betroffenheit. Intolerante Ignoranz gegenüber dem Katholischen. Zeitgeist und Moderne. Alte Jugendbewegung.
    Nein, Katholikentage stoßen mich zunehmend ab, sie sind so unerträglich wie DBK und ZdK. Daß sich Flügge bei letzterem entschuldigt, zerstört seine eigentliche Intention. Da zeigt sich auch die dem Politischen inhärente Korruptheit. Doch Flügges politischer Blick hat auch sein Gutes: "Eine Kirche für viele statt heiligem Rest" ist eine überfällige Ansage an die kirchenpolitisch neokonservative Ideologie der kleinen Herde. Flügge ahnt, mit einer Restkirche ist kein Staat zu machen.
    Nach dem Konzil ist vor der Revolution. Und die ganze Welt ist das Ziel.
    Solcher Übermut schießt dann allerdings nicht nur übers Ziel hinaus, mit allen längst bekannten fatalen Folgen. Nein auch die Schußrichtung ist falsch. "Kirche für viele" braucht es, um viele Seelen zu retten, die Weltrevolution hingegen kann ausfallen.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================