Dienstag, 1. Mai 2018

Ja, was denn nun? - Kardinal Marx ist FÜR KREUZE in Schulen und Gerichtssälen!

Eigentlich bin ich gar nicht so (der Saar-
länder sagt "M'r sin net so!")
, aber es nervt mich wirklich, dass die bekanntlich politisch selbst eher links stehenden Journalisten unserer Mainstream-Medien jetzt die Gele-
genheit nutzen, um mithilfe von Kardinal Marx & Co. die Kreuz-Debatte in eine bestimmte Richtung zu lenken.

Und deshalb fühle ich mich verpflichtet, zum Ausgleich wenigstens für meine Leserschar darauf hinzuweisen, dass es auch viele und gewichtige Gegenstimmen gibt, die das ganz und gar nicht so sehen wie der Kardinal aus München, der in dieser Frage im übrigen auch nicht verbindlich für die Deutsche Bischofskonferenz spricht!
Nicht nur der Päpstliche Botschafter hat mal Dampf abgelassen (siehe meinen vorigen Blog-Artikel), was er davon hält, sondern es gibt eine ganze Reihe von Wortmeldungen, die die Äußerungen von Marx nicht als sonderlich hilfreich empfinden.
Neben einigen, auf die ich bereits früher hingewiesen habe, sind das z.B. (wird gelegentlich noch ergänzt!) diese ---> HIER und HIER und HIER und HIER und HIER und HIER !
Kardinal Marx seinerseits hat erklärt, dass er Kreuze in Gerichts-
sälen und Schulen haben will
, denen der Betrachter dort ggf. stunden-
lang ausgesetzt ist. Aber gegen Kreuze in Eingangshallen von Behörden, die man nur im Vorübergehen sieht, hat er Bedenken.
Irgendwie kurios, oder? ---> HIER !

Kommentare:

  1. Der Thuriferar1. Mai 2018 um 09:35

    Solche Kapriolen sind doch bekannt bei Kardinal Marx.
    Beispiel:
    Erst deutete er an, für die Segnung von Homo-Paaren zu sein,
    dann darauf festgenagelt, erklärte er, sooo habe er das
    doch garnicht gemeint.
    Ein Populist, wie er im Buche steht,
    aber bezüglich der Logik besteht noch Bedarf.

    AntwortenLöschen
  2. Vielleicht sollte Kardinal Marx mal
    eine Liste veröffentlichen,
    wo Kreuze seiner Meinung nach angemessen sind
    und wo nicht.
    Das würde die Diskussion vereinfachen.
    ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Lustig, wie verkrampft die Tradis um den Knappen herum versuchen, gegen Marx zu polemisieren. Geht es um Flüchtlinge, dann wirft man Bischöfen gerne eine Politisierung der Religion vor. Einer politischen Vergewaltigung des Kreuzes durch Söder jubelt man aber zu. Einmal mehr zeigt sich die Verlogenheit dieses Milieus. Merke: Tradis sind rechts, aber nicht christlich!

    AntwortenLöschen
  4. Marx behrrscht sogar das Kunststück,
    einerseits FÜR KREUZE zu sein und andererseits DAGEGEN!
    Das soll dem Aalkönig mal einer nachmachen...!

    http://www.general-anzeiger-bonn.de/region/siebengebirge/bad-honnef/Reinhard-Marx-%C3%BCbernimmt-die-Nachfolge-von-Theo-Waigel-article1181412.html

    AntwortenLöschen
  5. Helmut Schneider1. Mai 2018 um 19:46

    Abwarten, morgen ist auch noch ein Tag,
    und da gilt für Kardinal Marx:
    Wieder eine Chance, es mal wieder anders zu sagen...

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================