Donnerstag, 3. Mai 2018

Knalleffekt: Laut Umfrage findet die Mehrheit in Bayern KREUZE in Behörden gut!

Ist ist manchmal so, dass Diskussionen von Journalisten und Politikern etwas losgelöst von der Realität im Lande sind. In den letzten Tagen konnte man aufgrund von Presse-
artikeln den Eindruck gewin-
nen, dass es geradezu einen Empörungs-Tsunami gibt gegen die Ankündigung der CSU, dass ab 1. Juni in al-
len Behörden Bayerns ein Kreuz
im Eingangsbereich aufgehängt werden muss.

Doch siehe da - es kann nicht schaden, mal die Bevölkerung zu fragen,
was die denn davon hält, und deren Meinung stimmt so gar nicht mit der von vielen Journalisten überein: Laut aktueller Umfrage von "infratest dimap" sind 56 % der Bayern dafür und finden das Anbringen von Kreuzen in Behörden gut, und nur 38 % sind dagegen... 

Ein klarer Punktsieg für Söder...  ---> HIER !

Kommentare:

  1. Jetzt wundert mich auch nicht mehr,
    warum Kardinal gestern auf einmal erklärte, für ihn seien
    Kreuze in öffentlichen Gebäuden eine Freude,
    während er doch bislang nur Kritik dafür übrig hatte.
    Das Fähnchen im Winde...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Upps, da fehlt ein Wort, pardon!
      Richtig, es muss heißen KARDINAL MARX.
      Aber das war sicher sowieso jedem schon klar?

      Löschen
  2. Dumm gelaufen für Kardinal Marx.
    Aber immerhin hat er mal wieder in letzter Minute
    die Kurve gekriegt.
    In Rom dürfte er sich mit seiner Hetze gegen öffentliche
    Kreuze auch nicht beliebt gemacht haben, siehe die massiven
    Vorwürfe des österreichischen Nuntius, der von einer
    "Schande" sprach.

    AntwortenLöschen
  3. Was macht man bei hysterischen Schnappatmern? Man muss die Schallplatte auflegen... Nein, Knappe, Kardinal Marx ist nicht gegen Kreuze in Behörden, er ist nur gegen eine politische Vereinnahmung des Kreuzes... Gaaaanz ruhig, sonst liefern Sie Marx noch den Beweis, dass Verbloggung zu Verblödung führt ;-)

    AntwortenLöschen
  4. CHRISTUS ZUERST3. Mai 2018 um 09:47

    Das freut mich sehr, dass die Bayern den Dampfplauderern
    aus den Medien mal gezeigt haben, wo es wirklich lang geht.
    Zu Kardinal Marx, der jetzt plötzlich auch das Kreuz in Behörden lobt, obwohl er vorher so vehement dagegen war, verkneife ich mir jeden Kommentar, weil mein Beichtvater mir das geraten hat, als ich mich bei ihm beklagte. Er meinte nur: "Was kümmert Sie denn Kardinal Marx? - Ignorieren Sie ihn einfach. In Ihrem Glauben kann der Ihnen sowieso nicht weiterhelfen!"

    AntwortenLöschen
  5. Das fiel offenbar sogar Radio Vatikan auf,
    dass dies etwas seltsam ist: Erst attackiert Marx Söder,
    dann erfährt er, dass die Bayern anders denken als er selbst,
    und dann schlägt er neue Töne an.
    Genau wie bei der Diskussion um die Segnung von Homos.
    Auch da wollte er zuerst und dann wieder nicht.
    Aber die Tage von Kardinal Marx sind gezählt, wie man
    aus der Bischofskonferenz sieht. Alle (!) bayrischen
    Bischöfe haben bei der Kommunionfrage gegen ihn gestimmt!

    AntwortenLöschen
  6. In Anlehnung an den Kabarettisten Schmickler als „Rausschmeißer“ am Ende jeder Sendung der „Mitternachtsspitzen“: https://www.youtube.com/watch?v=Nzkai7uJFMM&list=PLMrooi2juJAgXJPVWG8atxfBAUTE-KYYV

    „Aufhören! Schluss – aus – Kreuzknappe, Mensch – aufhören, Herr Kreuzknappe!!!“ ;-)

    Das scheint sich ja echt zu einer Obsession auszuweiten – zum gefühlten dreitausendsten Mal seit wenigen Tagen (allein seit gestern achtmal in Reihenfolge) wird hier das Thema Kreuz bzw. Marx abgenudelt (und Marx dabei eins übergebraten). Und ein geneigter Leser wie ich fragt sich: Was reitet den werten Kreuzknappen da eigentlich – und das noch bei einem derart weltbewegenden ;-) Thema wie Kreuze in bayerischen Amtsstuben?

    Aber ich sehe gerade: Nun sind ja endlich mal wieder die Flüchtlinge dran … :-(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Verstehe ich gut,
      dass Leute wie Sie (vermutlich Mitglied bei
      "Wir sind Kirche" oder "Publik Forum")
      es nicht gerne sehen, wenn Ihrem Idol Marx ans Bein
      gepinkelt wird.
      Dessen Tage als DBK-Vorsitzender sind sowieso
      gezählt, da bin ich sicher.

      Löschen
    2. @Eremitin CH

      Mit Ihren Vermutungen zu meiner persönlichen Einordnung sind Sie aber sooo was von auf dem Holzweg ... Wenn Sie wüssten … ;-)

      Es soll ja auch heute noch ganz normal-fromme Katholiken/Katholikinnen geben, die weder dem einen noch dem anderen Flügel bzw. irgendwelchen Extremen zuzuordnen sind … Und ein/e solcher kann durchaus und berechtigterweise z. B. zu der Erkenntnis kommen, dass das hochheilige Kreuz nichts für staatliche Bürostuben ist.

      Übrigens: Mit Idolen/Idolverehrung habe ich nullkommanix am Hut, das gilt auch z. B. für Päpste und Bischöfe – ich bin keines Papstes oder Bischofs „Fan“, ich renne keinem von ihnen hinterher.

      Löschen
  7. ein Priester (76 Jahre)3. Mai 2018 um 10:54

    Mittlerweile ist der "Kreuzknappe" zu meiner ersten
    Adresse geworden, wenn ich die katholische Nachrichtenlage
    überblicken will.
    Gratulation, dass Sie das Wesentliche herausfiltern, dabei
    so aktuell sind (Die Tagesschau hat immer noch nicht über
    die massive Kritik an Kardinal Marx berichtet, die der
    österreichische Nuntius geäußert hat!).
    Das Thema Marx mag einigen Lesern missfallen, das verstehe
    ich nur zu gut, aber es ist nun mal tagesaktuell.
    Weiter so!

    AntwortenLöschen
  8. katholisch.de scheint auch den kreuzknappen zu lesen, wenn die Kommentatorin heute von Kreuzzug gegen Marx spricht. Die Frau hat Recht!

    http://katholisch.de/aktuelles/standpunkt/verbaler-kreuzzug-rund-um-das-kreuz

    AntwortenLöschen
  9. Ein "Staat" an sich ist doch, man sieht es gerade heutzutage vielerorts, nichts anderes als eine Räuberbande. Erst der Staat, der sich unter (!) das Kreuz stellt, vermag christlichen Segen zu bringen. Als (Selbst-)Auszeichnung a la "Wir sind wieder wer" taugt das Kreuz im Staatsdienst am allerwenigsten.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================