Mittwoch, 9. Mai 2018

"MET"-Spenden-Gala der Promis: Sängerin Rihanna geht als PÄPSTIN und verursacht die gewollte Schnappatmung!

Es ist so einfach, noch mehr Medien-Aufmerksamkeit zu bekommen und weltweit in
der Presse zu erscheinen:
Man muss als Sängerin lediglich bei einer bekannten Spenden-Gala in New York,
wo sich die Promis die Klinke
in die Hand geben, um gese-
hen und fotografiert zu werden, so rumlaufen wie andere im Karneval, z.B. in einer mehr oder weniger bischöflichen oder päpstlichen Verkleidung - und schon beißen sie an, die schnappatmenden Katholiken!

Ich gestehe, dass ich bis gestern noch nicht mal wusste, wer "Rihanna" überhaupt ist - und wahrscheinlich habe ich es auch bald schon wieder vergessen. Doch die Berichterstattung und insbesondere die Fotos sind schon heftig - es ist der Dame gelungen, ihren Konkurrentinnen um die Gunst der Fotografen den Rang abzulaufen.
Dass man sich jetzt aber gleich riesig darüber aufregt, kann ich nicht nach-
vollziehen. Man möge mir gerne energisch widersprechen, aber wenn die Dame Spaß daran hat, im Papst-Kostüm rumzulaufen, warum nicht? - Von mir aus kann sie auch die verschlissene Unterwäsche ihres Großvaters anziehen, es ist mir wurscht! 

Sie beansprucht damit ja nicht, ein katholisches Amt anzustreben, wie etwa die angeblich "katholischen Frauenpriesterinnen", und sie hat auch meines Wissens niemanden beleidigt.
Da würde mich schon eher interessieren, wo so manche Vorab-Fotos entstanden sind, und welcher Kirchenvertreter da zugestimmt hat...
Und nächstes Mal läuft sie sicher als Mohammed...?!
Man schaue ---> HIER und HIER und HIER und HIER und HIER !

Kommentare:

  1. ein Priester (76 Jahre)9. Mai 2018 um 08:21

    Da trifft der "Kreuzknappe" den eigentlichen wunden Punkt:
    Wie man sehen kann, wurden vorab schon Fotos gemacht und
    dann bei der Gala der Presse zur Verfügung gestellt.
    Und die zeigen Aufnahmen in katholischen Kirchen vor dem
    Altarbereich.
    Das finde ich einfach nur traurig.

    AntwortenLöschen
  2. Sehe ich genauso.
    Die Aufregung ist künstlich und dumm.
    Nicht die Sängerin ist das Problem, sondern derjenige,
    der die Fotos in der Kirche zugelassen hat.
    War gar der Vatikan einverstanden?
    So wird jedenfalls gemunkelt.

    AntwortenLöschen
  3. Der Vatikan hat dem Museum Gewänder als Leihgaben
    zur Verfügung gestellt - das ist der eigentliche Skandal!

    "Vom 10. Mai bis zum 8. Oktober findet im Metropolitan Museum of Art (Met) zudem eine Mode-Ausstellung mit dem Titel «Heavenly Bodies» statt. Gezeigt werden dabei auch liturgische Gewänder – Leihgaben aus dem Vatikan.

    Kurienkardinal Gianfranco Ravasi verteidigte vor einigen Wochen die Beteiligung an der Ausstellung: Mode stelle eine bedeutende Form der Gegenwartskommunikation dar, sagte er der italienischen Ausgabe des Magazins «Vogue»."

    https://www.kath.ch/newsd/blasphemie-vorwuerfe-gegen-religioes-inspirierte-gala-in-new-york/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kdl. Ravasi hat das Vorwort zu Kdl. Tarcisio Bertones Autobiografie unter dem Titel I miei papi („Meine Päpste“) geschrieben.

      Löschen
  4. Eva-Maria Paul9. Mai 2018 um 12:58

    Lieber Kreuzknappe!

    Sie schreiben:
    "Dass man sich jetzt aber gleich riesig darüber aufregt, kann ich nicht
    nachvollziehen."

    Wenn stimmt, dass der Vatikan keine Einwände gegen das Mode-Thema des Abends hatte, fällt es wiederum mir sehr schwer, Ihre Distanz nachzuvollziehen.
    Die Aufmachung der Damen, das Kreuz im tiefausgeschnittenen Dekolleté, den Heiligenschein auf dem Kopf, das Papstkostüm und dies alles nur, um reisserisch aufzufallen, macht mich einfach nur traurig.
    Es gelingt mir nicht, Distanz zu dem Gesehenen aufzubringen - im Gegensatz zu Ihnen.
    Ja, ich weiß, wir alle sind verschieden, empfinden deshalb auch nicht alle gleich und ordnen Geschehnisse und Dinge eben verschieden ein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Anmerkung bezog sich vor allem auf "Rihanna",
      die mit ihrem Papst-Kostüm zur Weltsensation wurde.
      Auf mich wirkt das wie Karneval.
      Weniger gut finde ich die Reaktion des Vatikans.
      Dass einige Damen ein Kreuz trugen, gefällt mir nicht,
      aber Bischöfe, die das Kreuz verstecken, gefallen mir
      noch viel weniger.
      Vielen Dank für Ihren Hinweis!

      Löschen
  5. Abgesehen davon, dass dieses Kostüm kaum Ähnlichkeit mit einem Papstgewand hat: Wenn das Tragen eines Papstgewands durch Nichtpäpste blasphemisch sein soll, dann gilt das doch ganz sicher auch dafür, oder?

    https://www.google.at/search?hl=de&biw=1920&bih=949&tbm=isch&sa=1&ei=bPfyWufSM8OnsgHu573gCw&q=minipapst&oq=minipapst&gs_l=img.3...15154.20503.0.20876.9.9.0.0.0.0.168.1222.0j9.9.0....0...1c.1.64.img..0.7.925...0j0i67k1j0i10k1j0i5i30k1j0i10i24k1.0.jlDAIzP7Ia4#imgrc=nNqcUeGJ94EXgM:

    AntwortenLöschen
  6. Als Madonna in den 80ern ihr Video zu "Like a Prayer" mit einem schwarzen Jesus am Kreuz vorgestellt hat, kamen auch alle aus den Löchern gekrochen und haben gekräht. Heute ist das Kult und keiner findet es mehr schlimm.
    Interessant vielleicht für die uninformierten Meckerer: Bei dieser Spendengala gab es im Met eine Ausstellung mit klerikalen Kunstwerken, Bekleidungen usw., die der Vatikan zur Verfügung gestellt hatte. Insofern gilt wohl die Zustimmung zu dem grundsätzlichen Thema als gegeben. Dass dann eventuell einige leicht gekleidete Sternchen in seltsamer Bekleidung auftauchen, war dann ja eigentlich klar.
    Ich persönlich finde es doof, aber es regt mich nicht wirklich auf.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================