Sonntag, 6. Mai 2018

Zeitung: Geht es bei der Kritik von Marx am Kreuz in Bayern auch um persönliche Rivalität?

Natürlich köchelt auch die Kreuz-Debatte weiter. Die Bayern selbst haben sich bekanntlich kürzlich in einer Umfrage mit erstaunlich ho-
hem Ergebnis ausdrücklich
für Kreuze in öffentlichen Gebäuden ausgesprochen
(56 % ja, 38 % nein), doch es rumort in den Medien weiter, obwohl Marx nun versöhnlichere Töne angeschlagen hat.

Das Kölner "domradio" stellt fest, dass die CSU sich offenbar juristisch gründlich informiert habe und hält die Entscheidung Söders für "gerichts-
fest"
---> HIER !

Ein bisschen weit hergeholt, aber vielleicht nicht ganz auszuschließen: In einem Kommentar vermutet "Die Presse", dass die Attacke von Marx gegen Söder auch damit zu tun haben könnte, dass "die persönlichen Probleme, die die machtbewussten Männer Marx und Söder miteinander haben", eigentlich "der wahre Grund" für den Streit seien... ---> HIER !
In Regensburg haben der evangelische und der katholische Bischof ein "ökumenisches JA zum Kreuz" veröffentlicht; in der Erklärung wird betont, den Vorwurf von Marx, das Kreuz werde von Söder instrumentalisiert, teile man nicht... ---> HIER !

1 Kommentar:

  1. Klar gibt es da Rivalitäten zwischen den beiden
    Platzhirschen in Bayeren. Aber "Die Presse" übersieht geflissentlich, dass außer Marx auch andere die CSU deswegen attackiert haben. Die liegen doch nicht alle mit Söder in persönlichem Streit?!

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================